Eigentlich alles sprach dagegen. Trotzdem haben sich die Vinnumer nicht aufhalten lassen: Die Dorfgemeinschaft baute vor 50 Jahren ihre eigene Kirche. Und das bereits zum zweiten Mal.

Vinnum

, 06.09.2018, 05:18 Uhr / Lesedauer: 3 min

Fromm und gehorsam? Paul Ostrop schmunzelt und schüttelt unmerklich den Kopf. Die Menschen, von denen er in den nächsten eineinhalb Stunden sprechen wird, hatten zwar einen starken Glauben. Aber auch einen ebenso starken Widerspruchsgeist. Und diese „gewisse Vinnumer Schlitzohrigkeit“.

Gleich zwei Kirchen

Die passenden Eigenschaften, um gegen alle Widerstände eine eigene Kirche zu bauen. Oder besser: gleich zwei: 1897 die erste und 1968 – vor bald genau 50 Jahren – die zweite. Wie das gelang, kann niemand so lebhaft erzählen wie der Landwirtschaftsmeister Ostrop, der nicht nur der nächste Nachbar von St. Marien ist, sondern auch ein tatkräftiger Zeitzeuge.

Gegen Zeit, Geld und Obrigkeit: Wie Vinnum vor 50 Jahren um die Kirche kämpfte

Die Kirche aus dem Jahr 1968 wirkt immer noch modern. Paul Ostrop (l.) berichtet Pastoralreferent Martin Reuter und Petra Heinrich vom Arbeitskreis Vinnum über die Baugeschichte. © Sylvia vom Hofe

Freitagnachmittag auf der Ecke Borker Straße/Hauptstraße: Die Dachdecker arbeiten mit Hochdruck. Sie wechseln schadhafte Schieferplatten am Kirchturm, der nicht auf der Kirche thront, sondern ein paar Schritte entfernt steht. Der Orkan Friederike hatte die Platten im Januar herab gerissen. „Bis zum 8. September, wenn wir den 50. Geburtstag der Kirche feiern, soll alles fertig sein“, sagt Pastoralreferent Martin Reuter, während er mit langen Schritten den gepflasterten Kirchplatz überquert und im Pfarrheim verschwindet.

150 Jahre alte Kirchenbaugeschichte

In dem 1986 fertiggestellten Gebäude wartet schon Paul Ostrop. Auch er muss sich beeilen – um in 90 Minuten rund 150 Jahre alte Kirchbaugeschichte seines Heimatortes zu erzählen. Inklusive der lustigen Anekdoten, „die sie aber besser nicht schreiben“, wie er von der Reporterin fordert – vergebens, denn sie hat sich ein Beispiel genommen an den Vinnumern und ihrem erfolgreichen Widerspruchsgeist.

Gegen Zeit, Geld und Obrigkeit: Wie Vinnum vor 50 Jahren um die Kirche kämpfte

Anfangs hatte Vinnum nur eine Hofkapelle (etwa am heutigen Kreisverkehr Hauptstraße/Olfener Landweg). Das alte Foto aus Maria Lohmanns Familienbesitz zeigt das 1985 abgebrochene Gebäude. © Sylvia vom Hofe

Allen voran: Josef Horstmann (1848-1912). „Junggeselle, Schmied und Hochzeitsbitter“, stellt Ostrop vor. „Letzteres ist so etwas wie Eventmanager.“ Horstmann sei von Tür zu Tür gegangen, habe Gäste eingeladen und später für die Unterhaltung gesorgt: ein geselliger Mann, den alle kannten – und ein tief religiöser dazu, der auch als Laie Initiative ergreift.

Wie seine Nachbarn geht er an den Sonn- und Feiertagen jeweils fünf Kilometer zur Kirche nach Olfen und wieder zurück. Zu den Andachten muss aber niemand so weit. Horstmann hält sie zwischen Mai und August sonntags selbst ab: in der 1866 erbauten und 1985 abgerissenen kleinen Hofkapelle der Familien Krutwage/Lohmann und Lohaus am heutigen Kreisverkehrsplatz Olfener Landweg/Hauptstraße.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Mit 50 jung geblieben: Die Kirche in Vinnum

05.09.2018
/
Noch ein Jahr sollen die Plakate mit den Namen der Täuflinge hängen bleiben.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Namen aller Täuflinge hängen an der Wand.© Foto: Sylvia vom Hofe
1952 errichtet: das Pfarrhaus neben der Kirche.© Foto: Sylvia vom Hofe
Zieht die Blicke auf sich: das Kreuz über dem Altar. Es ist gebogen, so dass auch von der Seite die Kreuzform zu erkennen ist.© Foto: Sylvia vom Hofe
Das lateinische Wort tabernaculum bedeutet eigentlich Zelt oder Hütte. Später wurde Sakramentshäuschen daraus. Im Tabernakel wird geweihtes Brot aufbewahrt.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Altar bildet den Mittelpunkt,© Foto: Sylvia vom Hofe
Ambo ist ein Wort, das sich aus dem Altgriechischen ableitet, von ambon, das so viel wie erhöhter Rand bedeutet. Heuute bedeutet Ambo Lesepult. Hier lesen Lektoren aus der Bibel vor.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Tafel mit den Namen der Gwefallenen im Ersten Weltkrieg steht unten in der Taufkapelle.© Foto: Sylvia vom Hofe
Die Fensterwand der Taufkapelle. Unter dem großen rotgemusterte Fenster sind kleine quadratische Fenster eingelassen: Kreuzwegstationen. Ds Nebeneinander von Kreuzweg und Taufe, Leiden und Tod und Geburt und Freude soll die umfassende Bedeutung des Glaubens für das Leben. symbolisieren,© Foto: Sylvia vom Hofe
Blick in den Beichtstuhl: Wo die Seele gereinigt wurde, stehen heute Reiinigungsmittel für die Kirche.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Beichtstuhl. Links lagern Stühle, rechts Putzmittel. Die mittlere Tür für den Pfarrer ist verschlossen,© Foto: Sylvia vom Hofe
Seit April 2006 hat Vinnum einen eigenen Taufstein. Er stammt aber schon aus den 1930er-Jahren und stand zuvor in der Dülmener Kirche Heiligkreuz.© Foto: Sylvia vom Hofe
Ein Detail der Tafel mit den Namen der Gefallenen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Das Seitenfenster setzt sich aus vielen Einzelelementen zusammen: eine Einladung zur Meditation.© Foto: Sylvia vom Hofe
Urspünglich sollte hier ein zweiter Beichtstuhl gebaut werden. Stattdessen befindet sich dort diese Marienstatue, die im Krieg geschnitzt worden war,© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Fußboden ist abschüssig, und die Bänke sind gebogen. Akles weißt auf das Zentrum: den Altar.© Foto: Sylvia vom Hofe
Am 25. Mai 1986 wurde das Pfarrheim eingeweiht, gleich neben der Kirche.© Foto: Sylvia vom Hofe
Dieses Bild stammt aus Palästina. Es hing einst in dem Hofkapellchen, heute im Haus vion Maria Lohmann.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Dorstener Architekt Manfred Ludes hat die Kirche entworfen.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Graf von Weder hat das Bild von einer Reise ins Heilige Land mitgebracht. Es hing in dem ersten Kapellchen auf Vinnumer Boden.© Foto: Sylvia vom Hofe
Der Grundstein für das Pfarrhem wurde bereits 1985 gelegt.© Foto: Sylvia vom Hofe
Diesen Brief hatte der Graf von Wedel geschrieben. Er verspricht bei gesunder Rückkeh aus dem Heiligen Land, ein Bild zu spenden.© Foto: Sylvia vom Hofe

Dort mag ihm irgendwann die Idee gekommen sein zu einem Vinnumer Gotteshaus. Dass der Olfener Pfarrer sich gar nicht dafür erwärmen möchte und auch das Geld fehlt? Macht nichts, Horstmann beginnt ab 1892 zu sammeln. Vier Jahre später hat er genug zusammen. Gleich drei Bauern bieten unentgeltlich ein Kirchengrundstück an. Die Wahl fällt auf die Fläche von Witwe Ostrop. Beim Bauen packen alle mit an. 1897 ist die Kapelle fertig: ein repräsentatives Kirchlein mit rund 40 Sitzplätzen, in der jetzt Andachten und die Christenlehre stattfinden können. Horstmann will aber mehr.

Gegen Zeit, Geld und Obrigkeit: Wie Vinnum vor 50 Jahren um die Kirche kämpfte

1867 kann die Gemeinde umziehen in die selbst errichtete Kapelle St. Marien am heutigen Standort Borker Straße/Hauptstraße. © Sylvia vom Hofe

Wir bitten um Ihre Hilfe (...) dass die Hl. Messe darin gefeiert werden kann“, schreibt Horstmann 1902 an den Olfener Pfarrer August Dirking. Die Vinnumer hatten erst gar nicht auf die Genehmigung gewartet, sondern bereits vorsorglich einen Altar aufgebaut. Dirking lehnt ab und verweist darauf, dass es den drei Olfener Geistlichen nicht möglich sei, für Vinnum Verpflichtungen zu übernehmen. Das mit dem Altar kommt gar nicht gut an: „Das Heimlichtun gegenüber den eigenen Geistlichen ist bezeichnend für das Ganze.“

„Aber das schreiben Sie nicht“

Paul Ostrop macht eine kurze Pause. Klar, war das nicht das letzte Wort für die Vinnumer. „Sie haben eine Abordnung zum Bischof geschickt“ – mit Erfolg. Patres aus einem Kloster bei Datteln kommen von nun an regelmäßig, um in Vinnum die Messe zu lesen. Und die Beichte zu hören. Ostrop grinst. „Es gab unter den Beichtvätern auch einen Pater Kilian, der schwerhörig war“, erzählt er. „Noch nie sind so viele Leute beichten gegangen wie damals. Aber das schreiben Sie nicht.“ Auch nicht, wie sehr die Vinnumer Eigenbrötlerei Pfarrer Dirking in Olfen ärgerte. „Ein Volk der Kartenspieler und Säufer“ habe er die Vinnumer geschimpft.

Gegen Zeit, Geld und Obrigkeit: Wie Vinnum vor 50 Jahren um die Kirche kämpfte

1967 wird die Kapelle zu eng für die wachsende Gemeinde. Wieder packen die Vinnumer selbst an und reißen das Gotteshaus ab, wie dieses Foto aus Paul Ostrops Sammlung zeigt. © Sylvia vom Hofe

Sieg auf voller Linie, wenn da nicht die schlechte Bausubstanz gewesen wäre. „Die Kapelle war feucht“, sagt Ostrop auch aus eigener Erinnerung. Die Heizungsanlage von 1929 habe nie richtig funktioniert. Und es fehlte an Platz für die wachsende Gemeinde. 1967 steht fest: Eine neue Kirche muss her: modern, warm und mit 340 Plätzen sehr groß. 900.000 Mark soll kosten, was der Dorstener Architekt Manfred Ludes plant.

100.000 Mark müssen die Vinnumer aufbringen. Andernorts wäre daran die Verwirklichung des Plans gescheitert. Nicht in Vinnum. Dabei hatten die Mitglieder des Kapellenvereins von 1906 bis 1965 ohnehin schon jährlich den Unterhalt für das Kirchlein aufgebracht. Und den Bau des Pfarrhauses 1952 hatte sie auch finanziert, obwohl die Gemeinde damals noch gar keinen Pfarrer hatte: Ostrop lächelt. „So klappt das hier in Vinnum.“

Jübiläum am Samstag, 8. September 2018, gemeinsam feiern
  • Am Samstag, 8. September, beginnt um 16.30 Uhr die Festmesse in der Marienkirche. Parallel dazu wird es auch eine „Kinderkirche“, ein Angebot für Mädchen und Jungen, geben.
  • Der emeritierte Weihbischof Dieter Geerlings wird kommen.
  • Anschließend findet ein Fest mit Musik und Tanz im Zelt statt
Lesen Sie jetzt