Grabungsfeld: Umrisse eines Langhauses aus der Bronzezeit entdeckt

OLFEN Die historischen Funde aus dem Ausgrabungsfeld in Olfen reißen nicht ab. Grabungstechniker Michael Esmyol hat nun die Umrisse eines sogenannten Langhauses aus der Bronzezeit, rund 1600 Jahre vor Christi Geburt, entdeckt.

von Von Theo Wolters

, 19.11.2008, 11:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bisher wurden in Nordrhein-Westfalen nur in Rhede und Telgte solche Umrisse entdeckt. In Rhede war Michael Esmyol damals selbst bei den Ausgrabungen dabei.  Aber nicht nur die Umrisse des Landhauses wurden entdeckt.  Ganz in der Nähe sind die Grabungstechniker auf sogenannte Schlüssellochgrabstellen gestoßen.   Sie werden von den Archäologen so genannt, weil sie wie ein großes Schlüsselloch aussehn. Diese Gräber stammen wohl aus der Zeit 2000 vor Christi Geburt.  

Ein weiterer toller Fund ist der Teil eines Armreifs aus Glas. „Er wurde wohl so rund 100 Jahre vor Christi Geburt von den Damen als Schmuck getragen“, so Michael Esmyol. Er dürfte einen Durchmesser von zehn Zentimeter gehabt haben. In Olfen werden seit einigen Monaten umfangreiche Ausgrabungen durchgeführt, da dort demnächst ein Naturbad entstehen soll. 

Lesen Sie jetzt