Handwerker sind in Olfener Schulen fleißig

Umbau in den Ferien

Während die Schüler im Urlaub zum Beispiel am Meer liegen, wird in den Olfener Schulen weiter geschwitzt. Die Zeit zwischen den Schuljahren wird traditionell für Umbau- oder Sanierungsarbeiten an den Schulen genutzt.

OLFEN

von Von Malte Woesmann

, 08.08.2012, 14:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vor allem im Altbau der Schule wird deutlich, dass kein Stillstand in den Ferien herrscht. Hier sind die Handwerker gerade damit beschäftigt, einen Raum für das Kreativangebot herzurichten. Kabel hängen noch aus der neuen Decke, die Feuerschutzplatten sind bereits verfugt. Später soll im Nebenraum sogar ein kleiner Ofen stehen, in dem Kunstwerke aus Ton gebrannt werden können. Multifunktional ist dagegen der neue Raum der Offenen Ganztagsgrundschule, der zuvor als EDV-Raum genutzt wurde. „So werden wir auch demnächst einen Großteil der Schüler gemeinsam verpflegen können“, erklärt Tyczewski. Im bisherigen Mensaraum war dies nur in Schichten möglich. Der EDV-Raum hat im Neubau dafür Platz gefunden.

Auch im Lehrerzimmer hat sich etwas getan, so wurde dort ein neuer Teppich verlegt. Damit der Unterricht mit den Netbooks noch besser möglich ist, wurde das WLAN-Netzwerk optimiert. Bei der EDV wurde auch in der Gesamtschule aufgestockt. Neben den Klassen 5, 6 und 7 erhalten nun auch die Oberstufenschüler alle ihr eigenes Netbook. Da bereits Ende des vergangenen Schuljahres die Datenkapazität des Servers erreicht war, wurde hier auch noch einmal aufgestockt. „Die betreuende Firma hat uns gesagt, dass der Datenverkehr bei uns Ende des Schuljahres höher war, als an voll mit Netbooks ausgestatteten Schulen“, freut sich Edmund Tyczewski, dass der Unterricht mit Netbooks auch von Schülern und Lehrern angenommen wird.

14 neue Whiteboards sorgen zudem dafür, dass der Unterricht noch mehr multimedial wird. Durch die steigende Nutzung der Netbooks konnte ein EDV-Raum umgewidmet und der Oberstufe zugeordnet werden. Mit Beginn des neuen Schuljahres sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Dann müssen wieder die Schüler statt der Handwerker schwitzen.

Lesen Sie jetzt