Hier sollen die neuen Olfener Windkrafträder stehen

Baugenehmigung liegt vor

Mit zwei Windkraftanlagen soll ab 2018 auf Olfener Gebiet Strom erzeugt werden. Nach einem Planungsprozess, der sich über mehrere Jahre hinzog, gibt es nun grünes Licht für den Bau: Die Baugenehmigung liegt vor. Unsere Karte zeigt, wo die Windräder gebaut werden sollen.

Olfen

05.08.2017, 07:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hier sollen die neuen Olfener Windkrafträder stehen

Drei Windräder stehen schon im Bereich Rechede - demnächst soll in Olfens Nord-Westen ein Bürgerwindpark dazu kommen.

„Wir haben Baurecht, wollen die Anlagen nun auch schnell bestellen und bauen“, so Bürgermeister Wilhelm Sendermann auf Anfrage. Geplant sind zwei Anlagen mit einer Gesamthöhe von rund 200 Metern. Vorgesehen ist die Anlage Enercon E-115 mit einer Narbenhöhe von 149 Metern. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 10 Millionen Euro.

  • Klicken Sie auf die Markierungen, um weitere Infos zu erhalten.
  • Sie können den Karten-Ausschnitt vergrößern und verkleinern (z.B. durch einen Klick auf die Plus- bzw. die Minus-Taste auf der linken Seite oder indem Sie an Ihrem Mausrad drehen).
  • Klicken Sie auf das Kasten-Symbol oben rechts, um die Karte als Vollbild zu öffnen.

Nach langen Planungen ist nun der Weg frei

War zunächst vor einigen Jahren das ehemalige Bundeswehrgelände als Standort vorgesehen - angedacht waren auch mal bis zu vier Anlagen - werden die beiden Windkraftanlagen nun außerhalb des ehemaligen Bundeswehrgeländes gebaut. Die Standorte liegen nördlich von dem anfänglich vorgesehenen Gelände. Wie Wilhelm Sendermann erklärte, plane man weiterhin einen Bürgerwindpark. Sendermann: „Wir sind dabei, die Voraussetzungen für eine Bürgerbeteiligung zu klären.“ Gebaut werden die Anlagen von der Gesellschaft zur Nutzung regenerativer Energien in Olfen (Genreo), an dem die Stadt Olfen und Gelsenwasser beteiligt sind.

In den letzten Jahren waren umfangreiche Untersuchungen durchgeführt worden. So entdeckte man auch einen Uhu in dem vorläufig vorgesehenen Gebiet. Der Versuch, den Uhu mit einer angelegten Brutstätte umzusiedeln, scheiterte jedoch. Berücksichtigt werden mussten auch Fledermäuse, die auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände gefunden wurden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt