In Olfen stand dieser ganz besondere Bagger

Prototyp zusammengebaut

Olfener werden sich am Montag gewundert haben. Was wird denn an der Stever nahe der Bundesstraße für ein Gerät zusammengebaut? Es handelt sich um einen Prototypen der Firma Olko Maschinenbau, die einen Sitz in Olfen im Gewerbegebiet hat. Wir sprachen mit Konstrukteur Lars Rietz.

OLFEN

, 07.11.2016, 18:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Montag konnten die Olfener bewundern, wie an der Stever nahe der Bundesstraße der neue Prototyp der Firma Olko Maschinenbau zusammengebaut wurde. „Es handelt sich um einen Marschbuggy“, so Lars Rietz, Konstrukteur des Unternehmens auf Anfrage der Redaktion. Dieses Gerät sei für den Einsatz in Sumpfgebieten bestimmt. Es wiegt rund 40 Tonnen. An der Stever wurde es nun zusammengebaut, um in den nächsten Tagen für die Stadt Olfen Arbeiten durchzuführen.

„Wenn sie mit einem normalen Bagger in ein Sumpfgebiet fahren, bleibt der Bagger stecken“, so der Konstrukteur. Für einen Einsatz in Sumpfgebieten benötige man ein Gerät mit wenig Bodendruck. Denn dann könne es nicht stecken bleiben.

Kettenfahrzeug für Arbeiten an Ufern

Rietz: „Aufgrund der großen Kufen am Kettenfahrzeug verteilt sich der Druck und man kann mit diesem Gerät in Sumpfgebiete fahren.“ In vielen Ländern der Erde hätte man vermehrt das Problem, dass Ufer von Flüssen immer mehr versumpfen. So zum Beispiel auch im Nildelta.

Auf dem Kettenfahrzeug befindet sich ein Bagger. Wie Lars Rietz erklärte, könne man auch einen Kran und zusätzlich noch ein Bohrgerät auf dem Fahrzeug befestigen. „Wir werden dies Fahrzeug in den nächsten Tagen für Arbeiten einsetzen“, erklärte Lars Rietz. Durchgeführt werden Arbeiten für die Stadt Olfen. Dies Gerät ist bereits verkauft. Es wird mit dem Schiff nach Argentinien befördert. „Dort gibt es eine große Flussmündung. An den Seiten entstehen immer mehr Sumpfgebiete“, erklärte der Konstrukteur. Damit hätten die großen Rinderzüchter Probleme, da ihre Tiere nicht mehr ans Wasser gelangen, ohne dort festzustecken.

Neue Märkte erschließen

Olko ist ein Tochterunternehmen von Thyssen Schachtbau. „Es wurden viele Maschinen für den Bergbau entwickelt. Dies ist jetzt aber nicht mehr so.“ So müsse man sich neue Felder und Nischen suchen. Eine Nische sei die Arbeit in großen Sumpf- oder Schilfgebieten. „So haben wir Geräte für die Arbeit in diesen Gebieten weiterentwickelt.“ Ansatzpunkt sei, neue Märkte für das Unternehmen zu erschließen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt