Jahresbilanz: Feuerwehr muss meist am Tag ausrücken

OLFEN 63 Einsätze fuhr die Freiwillige Feuerwehr im letzten Jahr. 78 Prozent der Einsätze fanden zwischen 6 und 20 Uhr statt. Auf der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr wurde deutlich, dass sich die Tagesalarmbereitschaft immer schwieriger realisieren lässt.

von Von Antje Pflips

, 30.03.2009, 14:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

  In diesen Einsätzen ist eine erhöhte Anzahl von Fehlalarmen durch Brandmeldeanlagen enthalten. Erfreulich war die geringere Anzahl von Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen zum Vorjahr. Auf der Generalversammlung bei Greskamp wurde der Jahreseinsatzbericht anhand einer Power Point Präsentation optisch verdeutlicht. 71-mal rückten die Ersthelfer aus. Im Vergleich zum Vorjahr 21 Einsätze weniger. Der Leistungsnachweis fand in 2008 in Lüdinghausen statt. Zwei Gruppen aus Olfen und eine Gruppe aus Vinnum nahmen daran teil.

Das Feuerwehrleistungsabzeichen erhielten Felix Kortmann (in Bronze), Karin Wiegand, Jan Kortmann (in Silber), Stefan Auverkamp (in Gold), Tobias Nierhoff, Werner Kortmann (in Gold mit blauem Grund für die 10-malige Teilnahme). Aus der Jugendabteilung rückten folgende Kameraden in die Mannschaft auf und erhielten die Beförderung zum Feuerwehrmannanwärter: Jan Franzke, Tobias Grabowski, Kevin Käßler, Christopher Nathaus, Patrick Urbschat, Christina Hagelschur, Steffen Wiegand.   Weitere Beförderungen erhielten: Daniel Kuhn (Feuerwehrmann), Marcel Franzke und Robert Püning (Oberfeuerwehrmann), Oliver Lechel, Max Block, Christian Budde, Markus Kortmann, Andreas Lippelt und Thorsten Siepe (Unterbrandmeister), Karsten Nieländer (Brandmeister), Markus Pöter (Oberbrandinspektor).

Stadtbrandinspektor Franz Hüning, sein Stellvertreter Thomas Michels sowie Rudolf Nathaus, Dirk Elias, Daniel Vogel und Werner Dieckerhoff erhielten für ihre 25-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr Olfen Urkunden des Landes NRW und das Ehrenzeichen in Silber. Theo Bonberg und Max Block können auf 35 Jahre Dienst für die Feuerwehr zurückblicken. Theo Bonberg nahm Urkunde und das Ehrenzeichen in Gold entgegen. Max Block war nicht anwesend. „Hier wird eine wichtige Arbeit mit viel Engagement im Sinne der Gemeinschaft geleistet,“ bestätigte Wilhelm Sendermann, der die Ehrungen vornahm.

Lesen Sie jetzt