Leiden Tiere unter der Hafenbecken-Entleerung?

Tierfreunde besorgt

Seit Freitag (17.7.) wird Wasser aus dem Hafenbecken in die Alte Kanalfahrt gepumpt. Der Grund: In einigen Tagen soll mit der Neugestaltung der Insel und der Fläche rund um den Alten Hafen begonnen werden. Tierfreunde fragen sich jetzt, was mit den Tieren passiert, die im Hafenbecken leben.

Olfen

, 22.07.2015, 11:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Montagmorgen war schon deutlich sichtbar, dass bereits viel Wasser abgepumpt wurde. Aber was geschieht mit der Tierwelt?

Am Montagmorgen war schon deutlich sichtbar, dass bereits viel Wasser abgepumpt wurde. Aber was geschieht mit der Tierwelt?

Der Wasserstand des Hafenbeckens ist am Montagnachmittag (20.7.) bei seiner Zielmarke angekommen: Auf 1,50 Meter hat die Stadt zusammen mit den Bauarbeitern die Marke herabgesenkt (wir berichteten). Ein besorgter Leser stellte an unsere Redaktion die Frage nach der Sicherheit der Tierwelt. Hat die Stadt diesen Punkt bei der Planung beachtet?

Fischereiverein hat keine Bedenken

Ja, sagt Klemens Brömmel, stellvertretender Leiter des Bauamtes: Im Vorfeld erkundigte sich die Stadt beim Fischereiverein, der das Hafenbecken zum Angeln gepachtet hat, wie weit man das Wasser absenken könne, ohne die Unterwasserwelt zu gefährden. Ergebnis: Im Teich befänden sich vor allem Schleien, die laut Vereinsvorsitzendem Claus Bunte robust seien und für die eine Wasserhöhe von 1,50 Meter kein Problem darstelle. Baufirma, Stadtverwaltung und Verein beobachteten die Auswirkungen während der Absenkung.

Jetzt lesen

Ziel ist, dass die Bauarbeiter die Insel mit ihren Geräten erreichen können, um sie umzugestalten. Die Arbeiten sind Teil der Initiative zur Schaffung der grünen Achse.

Stadt prüft Schlammbeseitigung

Im Zuge des „Wasserlassens“ untersucht die Stadt auch, ob Schlamm vom Grund des Beckens abgetragen werden kann. „Das wäre für die Wasserqualität von Vorteil“, so Brömmel auf Anfrage. Für die Tierwelt habe es keine Relevanz. „Jetzt hätten wir die Gelegenheit.“ Die Entscheidung fällt morgen bei einer Bau-Konferenz.

Lesen Sie jetzt