Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lippebrücke Ahsen: Neue Zeitrechnung beginnt für alle Pendler am 19. Juni

Kreistage entscheiden

Für Ahsen und alle Pendler beginnt am 19. Juni eine neue Zeitrechnung. An diesem Tag will der Coesfelder Kreistag einen Beschluss zum Neubau der Lippebrücke fassen. Ab dann läuft die Zeit.

Olfen

, 21.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Lippebrücke Ahsen: Neue Zeitrechnung beginnt für alle Pendler am 19. Juni

Die Lippebrücke in Ahsen ist bereits seit mehr als einem Jahr komplett gesperrt. Und es wird noch Jahre dauern, bis es einen Ersatz gibt. © Thomas Aschwer

Die Aussage steht: 33 Monate nach dem endgültigen Baubeschluss soll die neue Lippebrücke fertig sein. Um diese Zeit für Planung, Abbruch der alten Brücke, Neubau und Straßenarbeiten so weit es geht nach vorne zu ziehen, geht der Kreis Recklinghausen voran. Wie Pressesprecher Jochem Manz sagt, habe es im Fachausschuss und auch im Kreisausschuss am Montag eine deutliche Unterstützung für das rund 6,2 Millionen Euro teuere Projekt gegeben.

Defekte Brücke ist bereit länger als ein Jahr gesperrt

Ähnliches ist im Kreis Coesfeld zu erwarten. Hier stehen nach den Beratungen im Fachausschuss Diskussionen im Kreisausschuss am 12. Juni und der Beschluss im Kreistag am 19. Juni an. Ab dann laufen die 33 Monate - eine lange Zeit, die bei einer Bürgeranhörung von Teilnehmern kritisiert wurde. Schneller sei es aber nicht zu machen, so die Experten. Vor allem dann, wenn zunächst die seit April 2018 gesperrte Brücke erst abgebrochen und dann an gleicher Stelle eine neue Brücke gebaut wird.

Zweispurige Brücke mit eigener Spur für Radfahrer und Fußgänger

Diese Lösung hat nach Aussage der Coesfelder Kreisverwaltung den Vorteil, dass im Vergleich zu einer Brücke an einer anderen Stelle auf eine aufwendiges Genehmigungsverfahren verzichtet werden kann. Die Planung sieht eine zweispurige Brücke und eine eigenen Spur für Radfahrer und Fußgänger vor.

Lesen Sie jetzt