Lüdinghauser Tafel hat alle Hände voll zu tun

Ehrenamt

OLFEN Erst seit ein paar Monaten gibt es die Lüdinghauser Tafel. Doch schon versorgt sie mehrere Hundert bedürftige Menschen mit Lebensmitteln. Darunter auch einige Dutzend in Olfen.

von Von Matthias Münch

, 30.12.2009, 12:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Vorsitzende der Lüdinghauser Tafel Helga Ernst vor einem Lebensmittel-Regal ihrer Organisation. Auch bedürftige Nordkirchener Familien können hier günstig einkaufen.

Die Vorsitzende der Lüdinghauser Tafel Helga Ernst vor einem Lebensmittel-Regal ihrer Organisation. Auch bedürftige Nordkirchener Familien können hier günstig einkaufen.

„Wir haben 75 ehrenamtliche Mitarbeiter“, erklärt Helga Ernst, die Vorsitzende der Lüdinghauser Tafel. Dazu gehören rund 20 Fahrer, die die Waren von den Geschäften abholen. Jeden Dienstag und Mittwoch sind die Ehrenamtlichen im Einsatz. Zunächst sortieren sie die Lebensmittel. Mittwochs nachmittags geben sie sie dann zwischen 13.30 und 17.30 Uhr aus.

„Derzeit kommen zu uns an jedem Ausgabetag 150 Bedarfsgemeinschaften“, sagt Helga Ernst. Damit werden jede Woche rund 450 Personen versorgt. Ausgegeben hat die Lüdinghauser Tafel sogar 260 Ausweise, davon 27 an Nordkirchener, zehn an Olfener, 42 an Sendener, zwei an Ascheberger und die restlichen an Lüdinghausener Bedarfsgemeinschaften. Einen solchen Ausweis können Personen bekommen, die von Sozialhilfe, Grundsicherung oder einer sehr geringen Rente leben müssen. Pro Ausgabe muss eine Bedarfsgemeinschaft zwei Euro bezahlen. Dafür bekommt sie Lebensmittel, die ein Vielfaches wert sind.

Ermöglicht wird die Arbeit der Tafel durch Sach- und Geldspenden. Der Löwenanteil kommt von Supermärkten aus Lüdinghausen. Doch auch etliche Helfer aus der Umgebung tragen immer wieder dazu bei, dass die Tafel jede Woche genügend Waren zur Verfügung hat. So spendete die Olfener Kolpingsfamilie kürzlich 1000 Euro in bar, die sie bei verschiedenen Aktionen erwirtschaftet hatte.

Aus Nordkirchen sind schon häufiger Spenden nach Lüdinghausen gegangen. Im September sammelten die Frauen der Pfarrcaritas Südkirchen und Nordkirchen Lebensmittel vor den Supermärkten im Mühlenpark, was auf große Resonanz in der Bevölkerung stieß. Und in der Adventszeit sammelten die evangelische Kirchengemeinde, der Mauritius-Kindergarten und die Mauritius-Grundschule für die Tafel. Diese Spenden waren für eine besondere Weihnachts-Ausgabe bestimmt. 

Lesen Sie jetzt