Lydia und Peter Wandler feiern Diamanthochzeit

OLFEN Im Dorf Dubyr in Ost-Kasachstan kam Lydia Wandler (geb. Schmunk) 1926 zur Welt. Im gleichen Jahr wurde Peter Wandler nur zwölf Kilometer entfernt geboren. Doch erst 22 Jahre später kreuzten sich ihre Wege. Am Sonntag, 25. Januar, feiern sie in Olfen ihre Diamantene Hochzeit.

25.01.2009, 06:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Sonntag feiern Lydia und Peter Wandler ihre Diamantene Hochzeit.

Am Sonntag feiern Lydia und Peter Wandler ihre Diamantene Hochzeit.

Die deutschen Eltern der beiden Jubilare lebten in der Ukraine. Wegen einer Hungersnot wanderten sie nach Kasachstan aus. Als Deutsche im Arbeitsdienst Deshalb wuchsen Peter und Lydia Wandler dort auf. Während ihre russischen Altersgenossen im Zweiten Weltkrieg zur Roten Armee eingezogen wurden, mussten die jungen Deutschen zum Zwangsarbeitsdienst.

Peter Wandler schuftete als Bergmann unter Tage. Nach dem Krieg arbeitete er als Schmied bis zum Rentenalter. Lydia kam zum Militär und musste unter anderem Schützengräben ausheben. Erst drei Jahre nach Kriegsende wurde sie entlassen. Im November 1948 besuchte sie ihren Bruder, der in Peter Wandlers Dorf wohnte. Dort gab es die zündende Begegnung. Peter und Lydia verliebten sich und heirateten schon zwei Monate später.1994 ins "Vaterland" übergesiedelt

Aus der Ehe gingen eine Tochter und vier Söhne hervor. Im Jahr 1994 siedelte die Familie in "unser deutsches Vaterland" über, so Peter Wandler. Nur einer der Söhne blieb in Kasachstan. Zu den fünf Kindern kamen im Laufe der Jahre neun Enkel und mittlerweile bereits zehn Urenkel hinzu. Die älteste Urenkeltochter ist 15 Jahre alt. So müssen die beiden Jubilare auf die Ururenkel noch ein bisschen warten, wie Lydia Wandler mit einem Lächeln feststellt. mam

Lesen Sie jetzt