Fassungslos stehen Tanja Riediger (l.) und Sandra Baranowski vor dem Swimmingpool, der voll mit Fahrrädern, Stühlen und mehr ist. © Arndt Brede
Vandalismus

Massiver Vandalismus in Olfen: Familien sind fassungslos

Ein Doppelhaus in einer ruhigen Straße in Olfen. Schöner Garten mit Swimmingpool und Gartenzelt direkt am Haus. Doch nun haben Unbekannte dort massiv gewütet.

Die Lindenstraße gehört zu den eher ruhigen Straßen in Olfen. Viele Eigenheime. Gärten. Gemütlich. Auch der Garten am Doppelhaus der Familien Baranowski und Riediger ist normalerweise ein Idyll. Direkt am Haus Sitzgelegenheiten und ein Tisch. Mit einem Zelt überdacht. Hier verbringen die Familien viel Zeit. Etwas weiter rein in den Garten steht ein Swimmingpool auf einem Podest, also etwas erhöht. Alles in allem ein schönes Ambiente. Bis zur Nacht von Donnerstag, 21. Oktober, auf Freitag, 22. Oktober. Seitdem ist nichts mehr, wie es war.

Die Zeltplane ist durchgeschnitten worden.
Die Zeltplane ist durchgeschnitten worden. © Arndt Brede © Arndt Brede

„Ich bin am Freitagmorgen um kurz nach 7 Uhr in den Garten runter, um den Müll wegzubringen“, erzählt Tanja Riediger am späteren Freitagvormittag. „Da habe ich schon gesehen, dass auf der Garage Stühle lagen. Ich konnte mir das nicht erklären. Ich wollte das später klären, wie die wohl da oben hin gekommen sein können.“ Doch das war nicht das Einzige, das bemerkenswert war: „Ich habe dann gesehen, dass das Zelt kaputt ist.“ Das Zelt: Dabei handelt es sich um eine Konstruktion, die mit der Hauswand abschließt, aus Rohren besteht, auf die die Zeltplane gespannt ist. Die Rohre sind aus dem Boden heraus gerissen und verbogen, die Zeltplane in der Mitte durchgeschnitten worden.

Fahrräder und Stühle im Swimmingpool

Als kleinen Anbau an das Haus gibt es noch eine sogenannte Outdoor-Küche, die durch ein Schiebetor zu erreichen ist. Schubladen sind heraus gerissen, in der kleinen Toilette sind Hähne verbogen. Um das Chaos im Garten aber komplett zu machen, haben Unbekannte unter anderem Fahrräder, Stühle und eine Bank sowie eine Fritteuse und eine Schaukel in den Swimmingpool geworfen, dabei die Seitenwände eingedrückt. Und in die Außenhaut des Pools haben sie Löcher gestochen, so dass das Wasser rausfließt.

Aber nicht nur im Garten gibt es Sachschäden: An drei Autos auf dem Hof vor dem Garteneingang sind Reifen zerstochen worden.

„Gefühl der Angst“

Die Fassungslosigkeit steht Tanja Riediger, Sandra und Roger Baranowski an diesem Freitagvormittag ins Gesicht geschrieben. Tanja Riedigers Stimme bricht, als sie erzählt, wie sie sich gerade fühlt: „Es ist ja nicht so, dass man sich das mal eben so alles aufbaut. Wir haben uns das, was wir hier haben, wirklich mühsam erarbeitet.“ Es sei auch ein Gefühl der Angst, sagt Sandra Baranowski: „Das mit den zerstochenen Reifen ist auch nicht ohne.“

In der kleinen Küche haben die Unbekannten auch randaliert.
In der kleinen Küche haben die Unbekannten auch randaliert. © Arndt Brede © Arndt Brede

„Wer macht so was? Und aus welchem Grund?“ Das fragen sich Sandra und Roger Baranowski und Tanja Riediger. Hätte jemand ein Motiv, sauer auf die Familien zu sein? „Nein“, versichert Roger Baranowski. Streitereien habe es nicht gegeben. Es habe nichts darauf hingedeutet, dass es diese massiven Sachbeschädigungen geben könnte.

Tatzeitraum eingegrenzt

Zumindest den Tatzeitraum können die Drei eingrenzen. „Mein Mann hat die Freundin unseres Sohnes gestern Abend um 21.45 Uhr nach Hause gefahren. Als er zurück gekommen ist, war noch alles in Ordnung“, erzählt Sandra Baranowski. Irgendwann zwischen 22 Uhr am Donnerstagabend und Freitagmorgen kurz nach 7 Uhr müsse der Vandalismus also geschehen sein.

War denn nichts zu hören? „Meine Tochter hat spätabends die Schiebetür zur Outdoorküche gehört, aber gedacht, das sei jemand von uns“, berichtet Roger Baranowski. Ansonsten hätten auch direkte Nachbarn nichts gehört. Und die Hausbewohner auch nicht. „Wir haben unsere Schlafzimmer zur Straße hin“, sagt Sandra Baranowski.

Die Polizei war bereits um kurz nach 8 Uhr vor Ort, um den Fall aufzunehmen, sagt Sascha Kappel, Sprecher der für Olfen zuständigen Kreispolizeibehörde Coesfeld. Die Beamten hätten Spuren gesichert. Jetzt gehen alle Informationen zur weiteren Bearbeitung an die Kriminalpolizei. Dabei können die Bürger die Polizei unterstützen. Wer Hinweise geben kann, sollte sich an die Polizeiwache Lüdinghausen, Tel. (02591) 7930, wenden.

Über den Autor
Redaktion Selm
Ich finde meine Themen auf der Straße und bin deshalb gerne unterwegs.
Zur Autorenseite
Arndt Brede