Naturbad Olfen wehrt sich: Keine gefährlichen Keime

Nach Medienbericht

Nach der massenhaften Magen-Darm-Erkrankung zu Wochenbeginn wehrt sich die Stadt Olfen gegen Meldungen, im Badewasser des Naturbads seien gefährliche Keime gefunden worden. Das hatte ein Fernsehsender gemeldet und zudem berichtet, dass die Biofilteranlage nicht richtig funktioniert habe.

OLFEN

, 01.09.2016, 12:23 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der WDR Münster hatte gemeldet, gefährliche Keime seien im Badewasser entdeckt worden, weil die Biofilteranlage nicht mehr funktioniere. Das sei so „nicht richtig“, sagt Daniela Damm, kaufmännische Betriebsleiterin, auf Anfrage unserer Redaktion.

Das Labor ACB, das nach den gehäuften Magen-Darm-Erkrankungen in Olfen das Wasser des Naturbades untersucht hatte, habe zwar Keime gefunden - das sei allerdings normal. „Keime sind immer im Wasser“, sagte Damm. Sie seien allerdings nicht gefährlich.

Es gebe auch keinen Hinweis darauf, dass die Filteranlage nicht funktioniere, so Damm. Trotzdem wird das Naturbad weiterhin überprüft. „Wir schauen jetzt alles ganz genau nach“, so Damm. Dabei werde auch die Filteranlage untersucht.

Zudem wird das Badewasser komplett getauscht. Da das etwa 14 Tage dauert und die Badesaison erfahrungsgemäß Mitte September vorbei ist, wird das Naturbad wohl in diesem Jahr nicht mehr öffnen.

Über 250 Betroffene hatten sich nach einem Bad-Besuch am Sonntag mit Magen-Darm-Beschwerden krank gemeldet.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Schwimmmeister Kühn erklärt die Filteranlage

Hinweis: Dieses Video stammt aus dem Sommer 2015. Der Schwimmmeister wollte nicht vor die Kamera. Deshalb ist nur seine Stimme zu hören.

 

Lesen Sie jetzt