Netbooks oder die Revolution des Unterrichts

Wieschhof-Grundschule

Mit leuchtenden Augen saßen die Kommunalpolitiker des Olfener Schulausschusses am Donnerstagabend an den Tischen in einem Klassenraum der Wieschhof-Grundschule. Sie bewunderten den Einzug neuer Technik - High-Tech für jeden Schüler.

OLFEN

von Von Matthias Münch

, 02.12.2010, 20:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Konrektorin Silke Pangalos (stehend) erklärt den Kommunalpolitikern Frank Jungesblut (l.), Barbara Finke und Heino Schulte im Busch die Funktionsweise der Netbooks, mit denen die Olfener Grundschulkinder arbeiten.

Konrektorin Silke Pangalos (stehend) erklärt den Kommunalpolitikern Frank Jungesblut (l.), Barbara Finke und Heino Schulte im Busch die Funktionsweise der Netbooks, mit denen die Olfener Grundschulkinder arbeiten.

Viele von ihnen hatten hier einst selbst die Schulbank gedrückt, einige sind heute Eltern oder Großeltern. Die strahlenden Augen hatten sie aber nicht, weil sie an ihre eigene Kindheit erinnert wurden, sondern weil sie gerade die Schule des 21. Jahrhunderts erlebten: eine kleine Revolution des Unterrichts wie zuletzt beim Übergang von der Schiefertafel zum Schreibheft.

Denn auf den Tischen vor den Politikern standen Netbooks, kleine leistungsstarke Notebooks, mit denen die Grundschüler seit Beginn des Schuljahrs arbeiten. An der Tafel standen Rektorin Petra Deuker und Konrektorin Silke Pangalos.

Die neue "Tafel" kann tausend Dinge Diese Tafel war aber nicht grün, sondern weiß - ein so genanntes Whiteboard. Und die hat es in sich. Sie ist nämlich ein interaktiver Bildschirm, mit dem die Netbooks der Lehrer und Schüler verbunden sind. Auf dieser Tafel kann auch geschrieben werden. Aber möglich sind noch tausend Dinge mehr.

Für Mathe, Deutsch, Sprachen und andere Fächer gibt es Programme, die die Kinder an ihren Netbooks nutzen und die am Whiteboard bearbeitet werden können. "Wir sind sehr fasziniert von der Technik. Es gibt grenzenlose Möglichkeiten", schwärmte Petra Deuker. Die Lehrer seien begeistert, auch wenn die neue Technik ab und zu noch ihre Tücken zeige.

Jeder Schüler hat sein eigenes Passwort 150 Netbooks stehen den Schülern jetzt zur Verfügung. Jeder loggt sich mit einem eigenen Passwort ein und hat einen Kopfhörer, um die Tonfunktion des Computers zu nutzen, ohne die anderen Schüler zu stören. In jeder Klasse steht ein Whiteboard und jeder Lehrer bekommt ebenfalls ein Netbook.

Die Wieschhof-Grundschule war nur ein Vorreiter: Die Wolfhelm-Gesamtschule wird ab dem nächsten Schulhalbjahr mit der gleichen Technik ausgerüstet.

Lesen Sie jetzt