Neue Straßenlaternen in Olfen - gute Nachricht für die Bürger

rnStraßenlaternen

Kein Licht im Schlafzimmer an - und doch ist es hell: Was viele Jahre nicht selten die Regel war, wird immer mehr zur Ausnahme. Die Umwelt freut sich auf jeden Fall über die Entwicklung.

Olfen

, 17.08.2020, 10:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rund 100.000 Euro nimmt die Stadt jedes Jahr in die Hand, um Menschen einen sicheren Heimweg zu ermöglichen und gleichzeitig Einbrechern das Leben schwerer zu machen. Bei Einbruch der Dunkelheit gehen rund 1500 Straßenlaternen in der Steverstadt an. Die Zahl wird sich in Zukunft tendenziell erhöhen, der Stromverbrauch aber sinken.

Seit einigen Wochen sind Mitarbeiter der Gelsenwasser AG dabei, rund 1350 Straßenlaternen in Wohngebieten und anderen Bereichen der Stadt auf die sparsamere LED-Technik umzurüsten. Knapp 400 Laternen haben die Mitarbeiter geschafft, bis zum Einbruch der dunklen Jahreszeit sollen sie das erste große Ziel erreicht haben. Dann bleiben nur noch rund 150 Laternen vornehmlich im Stadtzentrum übrig.

„Dabei handelt es sich um Gussmasten“, sagt Holger Zingler von der Stadt Olfen. Mögen sie auch optisch schöner sein, so sind sie nach Aussage des Stadtmitarbeiters „nicht so stabil wie Stahlmasten.“ Die Stadt betrachtet deshalb die Gussmasten gesondert. Im nächsten Jahr soll dann eine Entscheidung über die Lampen fallen. Was auch immer aufgebaut wird, es werden Lampen mit LED-Technik sein. „Etwas anderes gibt es heute kaum noch“, sagt Zingler.

Neue LED-Technik reduziert Energieverbrauch um rund 60 Prozent

Während es hier noch Gesprächsbedarf gibt, sind die Dinge für alle anderen Bereiche vertraglich geregelt. Aus Sicht von Bürgermeister Wilhelm Sendermann im Sinne der Bürger. Olfen bekomme eine komplett neue Straßenbeleuchtung - ohne auch nur einen einzigen Cent dafür zu bezahlen. Möglich macht dies eine Vereinbarung mit der Genreo.

Seit 2012 arbeitet die Stadt Olfen in der Genreo (Gesellschaft zur Nutzung regenerativer Energien in Olfen) mit der Gelsenwasser AG zusammen. Dabei war zunächst für die Bürger nicht ersichtlich, welche Vorteile das für sie konkret haben könnte. Im Sommer 2018 sind zwei Windkrafträder an den Start gegangen. Jetzt realisiert Genreo das Straßenlaternen-Projekt. Dirk Wessling, gemeinsam mit Bürgermeister Sendermann, Geschäftsführer von Genreo geht davon aus, dass der Energieverbrauch um 60 Prozent reduziert wird.

Neuer Vertrag hat eine Laufzeit von 20 Jahren

Für die Bürger ändert sich nichts. Der über 20 Jahre laufende Vertrag sieht vor, dass sich die städtischen Kosten für die Straßenbeleuchtung nicht verändern. Im Gegenzug müssen die Bürger keinen Cent der Investitionskosten tragen.

Mehrausgaben haben die Bürger höchstens dann, wenn sie häufiger im Schlafzimmer das Licht anschalten. Bei den alten Straßenlaternen handelt es sich fast immer um sogenannte „Rundumleuchten“, die auch in die Häuser und Wohnungen leuchten. Die neuen LED-Leuchten erhellen Wege und Straße, stören aber nicht die Privatsphäre.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt