Olfen nimmt innerhalb von zwei Jahren mehr als doppelt so viel Geld bei Falschparkern ein

rnParkkontrollen

Seit zwei Jahren geht die Stadt Olfen in der Innenstadt vermehrt gegen Falschparker vor. Stundenlanges Parken ist so unmöglich - und die Stadtkasse freut sich.

Olfen

, 23.07.2019 / Lesedauer: 3 min

In Sachen Parken gibt es immer zwei Seiten. Die einen, die sich über rücksichtlose Parker ärgern und die anderen, die der Meinung sind, dass es gar nicht so einfach ist, einen Parkplatz zu finden.

Im Ortsteilcheck der Ruhr Nachrichten im März dieses Jahres gab zum Beispiel ein Teilnehmer an, der laut eigenen Angaben in der Marktstraße wohnt, er könne fast täglich beobachten, dass „Autofahrer parken, wo sie wollen.“ Fußgänger, Rollerfahrer und Senioren mit Rollator müssten deshalb auf die Fahrbahn ausweichen. Ein anderer Teilnehmer kritisierte, dass es zu wenig Parkplätze gebe.

Nach Hinweisen von Bürgern greift die Stadt Olfen seit zwei Jahren verstärkt gegen Falschparker in der Innenstadt durch. „Es kann nicht sein“, sagte Bürgermeister Wilhelm Sendermann am Rande der Bürgerinformationsveranstaltung zum Thema Stadthalle, „dass manche, trotz Parkscheibe, den ganzen Tag in der Innenstadt parken.“

Weitere Stelle geschaffen

Seit dem 1. Juli 2017 ist das Ordnungsamt vermehrt in der Innenstadt unterwegs und schreibt Knöllchen, wenn sie denn nötig sind. Dafür wurde, so erklärt es die Stadtverwaltung auf Anfrage, auch eine weitere Stelle geschaffen.

Diese Stelle scheint sich laut Stadt auch auszuzahlen, „durch die regelmäßigen Kontrollen im Stadtgebiet gibt es weniger Falschparker“, ist die Stadt überzeugt.

Mehr als doppelt so hohe Einnahmen, wie kalkuliert

Ganz davon abgesehen, sind die Einnahmen durch die Verkehrssünder auch deutlich angewachsen. 2017 war die Stadt davon ausgegangen, dass Einnahmen in Höhe von 9.000 Euro zusammenkommen, tatsächlich eingenommen wurden aber 21.000 Euro. Eine Steigerung um etwa das Zweieinhalbfache.

Diese Zahl stieg 2018 sogar noch ein bisschen an. Die Stadt ging von 15.000 Euro in diesem Jahr aus, eingenommen wurden letztlich 23.000 Euro. Für 2019 plant die Stadt aktuell mit 20.000 Euro.

Verkehrsverbände fordern mehr Strafen

Wieviel Geld Falschparker zahlen müssen, hängt davon ab, wo sie falsch parken und wie lange. Laut Bußgeldkatalog sind bei Parken ohne Parkscheibe bis zu dreißig Minuten 10 Euro fällig, bei einer Stunde 15 Euro. Parken in der zweiten Reihe kostet 15 Euro.

Verkehrsverbände setzen sich schon länger dafür ein, dass die Strafen für Falschparker erhöht werden. „Im Moment erhalten Falschparker im Schnitt ein Bußgeld von gerade einmal 20 Euro. Das hat keine abschreckende Wirkung“, sagte die Bundesvorsitzende des Verkehrsclubs VCD, Kerstin Haarmann im Mai der deutschen Presseagentur dpa.

Lesen Sie jetzt