Olfener Bodybuilder gab "Hulk" seinen Körper

Günter Schlierkamp im Video-Interview

Seine Karriere als Profi-Bodybuilder hat Günter Schlierkamp hinter sich. 2006 entschied sich der gebürtige Olfener, der seit fast 20 Jahren in den USA lebt, aufzuhören. Mittlerweile hat der 45-Jährige nicht nur 30 Kilogramm Muskelmasse abgenommen, sondern auch eine Familie in den USA gegründet. Über seine aufregende Karriere sprach er mit uns - im Video-Interview.

OLFEN

, 21.02.2015, 05:21 Uhr / Lesedauer: 2 min

Günter Schlierkamp kennt in seiner Heimat kaum jemand. Auf einem Hof wuchs er auf - noch heute wohnen seine Mutter und seine Geschwister in der Region. Erste Begegnungen mit Kraftsport habe Schlierkamp schon Anfang der 1980er-Jahre gehabt. Vorbild Arnold Schwarzenegger spielte damals erfolgreich Conan. "Ein Freund hatte damals zwei Kurzhanteln rumliegen und die habe ich mir geliehen", erzählt Schlierkamp heute. Zwölf Jahre später traf Schlierkamp sein Idol zum ersten Mal persönlich.

In der Bodybuilder-Szene ist der Olfener ein Star. Mehrmals nahm er an Mr. Olympia teil, der Meisterschaft des Weltverbandes IFBB, erreichte bei seinem besten Abschneiden den vierten Platz. Schlierkamp war Deutscher Meister und Europameister - noch bevor er in die USA ging.

Günter Schlierkamp auf Facebook

"Es ist kein Teamsport. Du bist auf dich allein gestellt. Du bist so gut, wie viel du bereit bist, zu geben. Allein von der Diät, die wichtig ist in unserem Sport ist, hängt viel ab. Wenn du die nicht durchstehst, ist das ein Problem", erzählt er im Interview mit den Ruhr Nachrichten. Sein wohl größter Erfolg: 2002 gewann er die "GNC Show of Strength", schlug damals auf der Bühne Ronnie Coleman. Dieser hatte acht Mal die Wahl zu Mr. Olympia gewonnen.

Kein Doping durch Steroide

Noch während seiner Karriere lieh er den Filmemachern aus Hollywood seinen Körper. Auf seiner Grundlage ließ Regisseur Ang Lee 2001 Hulk modellieren. Danach folgten Werbeverträge, kleinere Rollen und Kampagnen, in denen Schlierkamp für Nahrungsergänzungsmittel warb.

Mit Dopingmitteln sei er selbst nie in Kontakt gekommen, sagt Schlierkamp: "Bodybuilding hat den Ruf, dass auch Steroide zum Einsatz kommen. Über den Zeitraum habe ich viele Leute gesehen, die nicht mal annähernd auf der Bühne an mich rankamen und sich fast mit Mitteln umgebracht haben. Zu denen habe ich gesagt: Ihr ruiniert den Sport!"

Seit 2007 ist Schlierkamp zum zweiten Mal verheiratet. Mit seiner Frau Kim Lyons hat er einen vierjährigen Sohn, Jake. Zusammen mit Lyons, die als Fitnesstrainerin bereits in der amerikanischen Version von "The Biggest Loser" auftrat, betreibt Schlierkamp ein Fitnessstudio in Kalifornien. Er selbst wohnt in Hermosa Beach.

Das ganze Gespräch mit unserem Reporter können Sie hier sehen:

 

Lesen Sie jetzt