Olfener Gesamtschüler treten für Toleranz ein

Schule ohne Rassismus

Rassismus, Toleranz oder Homophobie: Die Gesamtschule Olfen beschäftigt sich schon lange mit diesen Themen. Seit Jahren organisieren Oberstufenschüler Projekttage, um die Schüler der siebten Klasse zu sensibilisieren. Im Video erklären sie, warum sie sich engagieren.

OLFEN

, 12.01.2015, 17:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch diese vier Oberstufenschüler haben mitgemacht bei der Aktion "Schule ohne Rassismus". Sie haben Projekttage für die 7. Jahrgangsstufe mit vorbereitet und an den beiden Tagen mit den Schülern die Themen besprochen.

Auch diese vier Oberstufenschüler haben mitgemacht bei der Aktion "Schule ohne Rassismus". Sie haben Projekttage für die 7. Jahrgangsstufe mit vorbereitet und an den beiden Tagen mit den Schülern die Themen besprochen.

  • religiöse Diskriminierung
  • rechte Gesinnung
  • Homophobie
  • gutes Miteinander

An zwei Tagen hatten sie jeweils vier Stunden Zeit, mit Schülern des siebten Jahrgangs in kleinen Gruppen ins Gespräch zu kommen, ihnen kurze Videos zu zeigen und zu diskutieren. Die Zielrichtung der „Schule ohne Rassismus“ ist dabei klar – die jüngeren Schüler für gesellschaftliche Fragen zu sensibilisieren. Großartige Überzeugungsarbeit müssen die Oberstufenschüler dabei nicht leisten.  

Die Gruppengespräche zeigen zugleich, dass sich die Siebtklässler viele Gedanken machen. „Wisst ihr, was Toleranz ist?“, fragt Lisa-Marie Götz. Die jüngeren Schüler müssen nicht lange übernehmen, nennen gleich Beispiele. Natürlich geht es auch direkt um das Thema "Ausländer". Für die Schüler ist an diesem Morgen nicht zu verstehen, warum andere Menschen zum Protest gegen Ausländer aufrufen oder an Demonstrationen gegen sie teilnehmen. In einer anderen Gruppe zeigen Oberstufenschüler kurze Videoclips. In einem Fall beschwert sich in eine Frau in einem Flugzeug, dass sie neben Menschen von einem anderen Kontinent sitzen soll. Die Reaktion der Stewardess ist eindeutig. Der dunkelhäutige Mann wird in eine bessere Klasse gebeten. Eine Reaktion, die viele Schüler spontan mit Beifall honorieren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt