Olfener Seniorenzentrum bekommt zum 1. Oktober eine neue Leitung

rnSt. Vitus-Stift

Ingo Knüver (44) weiß, was er will - beruflich den nächsten Schritt gehen. Zum 1. Oktober wechselt der gelernte Altenpfleger zum St. Vitus-Stift Olfen. Hier übernimmt er viel Verantwortung.

Olfen

, 19.08.2020, 15:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Situation war ein Stück weit typisch für die Branche: Als die St. Vitus-Stift gGmbH - eine Tochtergesellschaft der Stadt Olfen - im Frühjahr 2020 die Stelle der Heimleitung ausschrieb, gab es zwar Bewerbungen, die richtige war aus Sicht der Verantwortlichen aber nicht dabei.

Die gemeinnützige Gesellschaft schrieb deshalb Ende Mai die Stelle erneut aus. Ein perfekter Zeitpunkt für Ingo Knüver. Er hatte eine weitere Fortbildung abgeschlossen - und war bereit, „Karriere zu machen“. Er reichte seine Bewerbung ein, wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen und überzeugte mit seiner breiten Qualifikation, mit seinen Ansätzen und Vorstellungen.

Seit Jahren arbeitet der in Klein-Reken wohnende Vater von vier Kindern im Seniorenzentrum Coesfelder Berg. In den Jahren hat er sich in der Einrichtung mit 97 Plätzen nach oben gearbeitet - beispielsweise zur Pflegedienstleitung. Bei seiner Vorstellung stellte der Aufsichtsrat gravierende Unterschiede zur Situation in Olfen fest.

Vitus Stift will Zahl der Auszubildenden erhöhen

Das St. Vitus-Stift mit seinen 79 Pflegeplätzen ist zwar ein Stück weit kleiner als die Einrichtung am Coesfelder Berg, der Unterschied bei den Auszubildenden ist aber deutlich gravierender. In der kommunalen Einrichtung Vitus-Stift arbeiten zwar mehr als 100 Frauen und Männer, allerdings gibt es hier derzeit nur vier Auszubildende. Im Seniorenzentrum Coesfelder Berg erlernen aktuell 18 junge Menschen den Beruf des Altenpflegers/der Altenpflegerin.

„Ich möchte meine künftigen Mitarbeiter formen“, sagt Knüver. Einig ist sich der künftige Chef vom Vitus-Stift mit Geschäftsführer Günter Klaes, die Zahl der Auszubildenden in Olfen zu erhöhen. Vor allem auch deshalb, weil es - so Klaes - im Bereich der Altenpflege-Ausbildung mehr Abbrecher gebe als in anderen Berufen.

„Man sollte das Herz an der richtigen Stelle haben, alles andere bringen wir den Mitarbeitern bei“, lautet die Devise von Ingo Knüver. Doch zunächst einmal will sich der neue Leiter den Mitarbeitern des Olfener Hauses vorstellen. „Möglichst kurzfristig.“

Pläne für Stift-Erweiterung nehmen wieder Fahrt auf

Mit der jetzt getroffenen Personalentscheidung nehmen die Pläne für die Erweiterung des Seniorenzentrums wieder mehr Fahrt auf - zumal der Kreis Olfen eine Erweiterung um 40 Plätze bereits zugestanden hat. Einen besonders großen Bedarf gibt es dabei in der Kurzzeitpflege. Hier gibt es im Vitus-Stift nur zwei fest ausgewiesene Plätze. Der Bedarf ist um ein Vielfaches höher.

Auch die Zahl der Pflegeplätze ist für den Olfener Bedarf aus Sicht des kommissarischen Leiters Hermann-Josef Ahmann zu gering. Kurzfristig ändern wird sich das nicht. Bürgermeister Wilhelm Sendermann sieht eine Erweiterung erst in etwa drei Jahren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt