Politik will das Potenzial Olfens für Photovoltaikanlagen herauskitzeln

Redakteur
In Olfen gäbe es noch viel Potenzial für Photovoltaikanlagen. Gleich mehrere Ansätze verfolgt die Olfener Politik, um das Thema voranzubringen.
In Olfen gäbe es noch viel Potenzial für Photovoltaikanlagen. Gleich mehrere Ansätze verfolgt die Olfener Politik, um das Thema voranzubringen. © Günther Goldstein
Lesezeit

Die CDU-Fraktion hat in der jüngsten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses beantragt, die Stadtverwaltung Olfen möge die Umsetzung einer größeren Freiflächen-Photovoltaikanlage prüfen. Zur Begründung heißt es von der CDU: „Um die Ziele der Klimaneutralität zu erreichen, bedarf es einer deutlichen Steigerung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Neben der in die Wege geleiteten Planung einer weiteren Windenergieanlage kommt auch der Photovoltaik-Technologie eine große Bedeutung zu.“

Es gehe darum zu versuchen, neben sogenannten „Aufdach-Anlagen“ (Solarmodule auf einem Schräg- oder Flachdach) „einen spürbaren positiven Beitrag durch Freiflächen-Anlagen zu leisten“.

Nun soll die Verwaltung prüfen, welche Flächen verfügbar sind und wie die Vermarktungsmöglichkeiten derartiger elektrischer Energie sind.

Für die Grünen bemerkte Katja Meyer, dass noch viele Dachflächen in Olfen zur Verfügung stünden. Potenzial sieht die FDP bei Fassaden-Photovoltaik-Anlagen.

Der CDU-Antrag passierte den Ausschuss mehrheitlich.

Gewerbetreibende mit ins Boot nehmen

Auch der nächste Antrag der CDU zielt auf die Verbesserung der Situation in Sachen Photovoltaik in Olfen: Die Stadt Olfen möge eine Informationsveranstaltung zur Umsetzung von Aufdach-Photovoltaikanlagen organisieren und ein entsprechendes Solarkataster zur Verfügung stellen beziehungsweise darauf entsprechend verweisen. Themen der Informationsveranstaltung sollten unter anderem Batteriespeicher, intelligente Verbrauchssteuerung und Ladeeinrichtungen für Elektromobilität sein.

Neben den Privathaushalten sollten laut CDU auch Gewerbetreibende als potenzielle Photovoltaiknutzer angesprochen werden.

„Gerade die lokale Erzeugung inklusive des Verbrauchs vor Ort von erneuerbar erzeugtem Strom entlastet die Leitungsnetze und spart CO2 ein“, erklärt die CDU. Die Ansprache der Gewerbetreibenden solle es ermöglichen, die großen Dachflächen der Gewerbehalle, zum Beispiel im neuen Gewerbegebiet, einzubeziehen.

Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen.

Auch die Grünen wollen sich für Photovoltaik einsetzen. Ihr Antrag, die Stadt solle im Jahr 2022 Haushaltsmittel in Höhe von 50.000 Euro für die städtische Förderung von PV-Anlagen auf privaten Immobilien in Olfen bereitstellen, wobei die Förderung im Einzelfall und pro Anlage bei 500 Euro gedeckelt werden müsse, musste wegen der Länge der Tagesordnung und der fortgeschrittenen Zeit der Ausschusssitzung vertagt werden, soll aber noch vor der Sommerpause behandelt werden.