Rat verabschiedet Haushalt einstimmig

OLFEN Einstimmig beschloss der Rat der Stadt Olfen am Donnerstagabend den Haushalt für das Jahr 2008, der von Bürgermeister Himmelmann und Kämmerer Heinz LImberg vorgestellt wurde. Die zentrale, aber schon seit langem bekannte Botschaft: Wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, wird Olfen am Ende des Jahres in den erlauchten Kreis der schuldenfreien Kommunen eintreten, von den es in Nordrhein-Westfalen weniger als zehn gibt.

von Von Matthias Münch

, 21.02.2008, 18:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kämmerer Heinz Limberg.

Kämmerer Heinz Limberg.

Die Vorsitzenden der vier Olfener Ratsfraktionen (CDU, SPD, UWG und FDP) lobten die sparsame Finanzführung von Verwaltung und Politik, die zu dem kompletten Schuldenabbau geführt habe. Lediglich UWG-Fraktionschef Heinz Dieter Broz übte in seiner Etatrede auch ein wenig Kritik am Bürgermeister und der CDU-Mehrheitsfraktion. Er monierte die „Planlosigkeit bei bestimmten Maßnahmen“.

SPD: Immer mehr Aufgaben für Kommunen

SPD-Fraktionsvorsitzender Reiner Matheuszik setzte sich kritisch mit Kreis, Bund und Land auseinander, die den Kommunen immer neue Aufgaben aufbürdeten, aber ihnen die Mittel dazu verweigerten. Den Olfener Etat nannte Matheuszik dagegen „den besten Haushaltsplan“.

Uneingeschränkts LobUneingeschränktes Lob für den von Kämmerer Heinz Limberg, Bürgermeister Josef Himmelmann und ihren Mitarbeitern erstellten Haushalt kam von Christ- und Freidemokraten. Sowohl CDU-Fraktionschef Christoph Kötter als auch sein FDP-Kollege Claus Bunte warnten aber davor, den Weg der Sparsamkeit zu verlassen. Die beschlossene Haushaltssatzung weist einen Verwaltungshaushalt in Höhe von 17,73 Mio. Euro aus. Der Vermögenshaushalt, also der Teil des Etats, der die Investitionen der Stadt betrifft, umfasst eine Gesamtsumme von 7,58 Mio. Euro.

Lesen Sie jetzt