Rocky-Horror rettet ansonsten eher enttäuschenden Abend

Musical-Abend

Es hat gedauert, bis beim Musicalabend in der Olfener Stadthalle richtig Stimmung aufkam. Erst das Finale hatte es in sich. Die Transvestiten-Vorstellung der Rocky-Horror-Picture Show erntete massig Applaus und rettete somit den Abend.

OLFEN

von Von Antje Pflips

, 24.11.2013, 17:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Als Tarzan machte der Sänger eine gute Figur. Sein Auftritt zählte zu den wenigen Highlights.

Als Tarzan machte der Sänger eine gute Figur. Sein Auftritt zählte zu den wenigen Highlights.

Die Picture Show gehörte zu den „Magic Musicals“, die zahlreiche Besucher in die Stadthalle lockten. Die Gesangstruppe vom Merkur Theater Wesel brachte in einer Aneinanderreihung der beliebtesten Stücke aus bekannten oder weniger bekannten Musicals einen Hauch der aufwändigen Bühnenproduktionen auf die Olfener Bühne.

Sehenswert war die Darstellung des Tarzan. Intensiv empfanden die Besucher das Duett „Denk an mich“ der Christine mit dem Phantom der Oper. Besonders gut klangen die Stücke, wenn alle Darsteller auf der Bühne standen und gemeinsam sangen. Kraftvoll und leidenschaftlich wurde „Das Lied des Volkes“ aus Les Miserables vorgetragen. Leider war die Tonqualität eher mittelmäßig, da oft übersteuert.

Die Kostüme waren den Szenen der Musicals nachempfunden. Allerdings wirkten sie teilweise billig. Leider galt das auch für das Bühnenbild, das als „atemberaubende Bühnendekoration“ angekündigt wurde. Bei allen acht Musicals in der ersten Hälfte der Show veränderte sich überhaupt nichts an der Dekoration. Lediglich wurden beim „Tanz der Vampire“ einige Grabsteine dazugestellt.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt