Schnelles Internet für Vinnum: Nicht genug Verträge

Letzte Chance

Der Glasfaserausbau in Vinnum soll für schnelleres Internet sorgen. Um den Ausbau zu finanzieren, müssen noch bis Gründonnerstag entsprechende Verträge abgeschlossen werden - sonst wird eine Finanzierung schwierig. Für die Vinnumer ist dies vorerst die letze Chance, in ihrer Stadt schnelleres Internet zu bekommen.

VINNUM

, 11.04.2017, 14:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Donnerstag Abend steht fest, ob es in Vinnum schnelles Internet geben wird. Die Chancen sind nicht gut, es fehlen noch einige Verträge.

„Uns liegen zurzeit 156 Verträge vor, dies reicht nicht aus“, so Olfenkom-Geschäftsführer Klemens Brömmel. 190 Verträge mit der Olfenkom müssten es schon sein.

Bürgermeister Wilhelm Sendermann hat vor einigen Tagen im Rahmen einer Versammlung bei Mutter Althoff deutlich erklärt, es müssten noch Verträge abgeschlossen werden, wollen die Vinnumer in Zukunft schnelles Internet haben.

Ohne Verträge wird die Finanzierung schwierig

„Bis Gründonnerstag müssen 190 Verträge vorliegen“, so der Bürgermeister bei der Versammlung. Sonst könne man den Ausbau nicht wirtschaftlich darstellen. Und die Stadt könne keine Zuschuss geben.

Olfenkom bot dann auch zwei Termine in Vinnum an. Brömmel: „Am letzten Donnerstag wurden zehn Verträge abgegeben.“ Die letzte Möglichkeit haben die Vinnumer nun am Gründonnerstag. „Vertreter der Olfenkom sind von 17 bis 19 Uhr bei Mutter Althoff“, so Klemens Brömmel. Dann könnten Verträge abgeschlossen und auch technische Fragen geklärt werden. Zudem können Verträge noch Mittwoch und Donnerstag zwischen 14 und 17 Uhr im Büro von Olfenkom in der Dompassage abgegeben werden.

Jetzt lesen

Viele Bewohner hatten Interesse bekundet

Im Vorfeld hatte es 190 Interessenbekundungen von Bürgern aus Vinnum für das schnelle Internet gegeben. Aus diesen müssen nun Verträge werden. Doch noch fehlen 34 Abschlüsse. Brömmel: „39 Interessenbekundungen sind noch nicht in Verträge geflossen.“ Wenn diese nun einen Vertrag abschließen würden, könnte Vinnum mit schnellem Internet versorgt werden.

„Wir haben alle Vinnumer, die ihr Interesse bekundet haben, angeschrieben“, so Manfred Casper, Geschäftsführer von Olfenkom auf Anfrage. Er hoffe, dass nun doch noch Vinnumer in letzter Minute Verträge abschließen würden. Manfred Casper betonte, es müsse auch erst gezahlt werden, wenn Leistung von Olfenkom bezogen werde. Casper: „Es muss niemand bei Olfenkom und einem anderen Anbieter zahlen.“ Erst wenn ein Vertrag bei einem anderen Anbieter auslaufe, würde der Vertrag mit Olfenkom in Kraft treten. 

Lesen Sie jetzt