Sirenen in Olfen: Stadt hat Plan, um Bürger künftig besser zu warnen

rnAusbauplan

Wenn am 10. September bundesweit alle Sirenen zur Probe heulen, werden zahlreiche Olfener nichts hören. Das Problem ist erkannt, bis zur Komplett-Lösung wird es aber dauern.

Olfen

, 15.08.2020, 13:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Zahl der Sirenen in der Stadt Olfen ist übersichtlich. Eine funktionierende Sirene ist auf dem Rathausdach, eine zweite in Vinnum bei Mutter Althoff. Andere Sirenen wie beispielsweise auf der Nordstraße sind so altersschwach, dass sie nicht mehr repariert werden können.

Die Stadt Olfen hat ein Fachbüro aus Senden eingeschaltet, um künftig möglichst alle Bürger vor Gefahren warnen zu können. „Das ist heute die wichtigste Funktion von Sirenen“, sagt Bürgermeister Wilhelm Sendermann. Früher seien die Sirenen vor allem auch deshalb benötigt worden, um die Feuerwehr zu alarmieren, ergänzt der bei der Stadt Olfen auch für Sirenen zuständige Mitarbeiter Christopher Hölscher.

Bürger sollen nicht für kleinere Feuerwehreinsätze geweckt werden

Müssen die Mitglieder auch der Olfener Feuerwehr ausrücken, würden sie im Regelfall über Piepser (Funkmeldeempfänger) alarmiert. Nur bei sehr großen Einsätzen würde die Feuerwehr die Sirenen nutzen. Eine Entwicklung, die sich au Sicht des Bürgermeisters in den nächsten Jahren mit dem Sirenenausbau weiter verstärken müsse. Für kleinere Einsätze sollten nicht alle Bürger der Stadt aus dem Schlaf gerissen werden.

Das Netz der Sirenen wird gerade in der Innenstadtlage in den nächsten Jahren immer dichter. Erste Maßnahme des von der Politik verabschiedeten Gesamtkonzeptes ist eine neue Sirene auf dem Dach des Kindergartens an der Von-Vincke-Straße. „Jahr für Jahr kommen weitere Sirenen dazu“, sagt Christopher Hölscher. Noch für dieses Jahr sei ein Sirenenmast am Kindergarten An der Appelstiege geplant.

Konzept sieht im Endausbau neun Sirenen im Stadtgebiet vor

Im Endausbau sollen voraussichtlich neun Sirenen über das Stadtgebiet verteilt sein - und somit möglichst jede Bürgerin und jeden Bürger vor Gefahren warnen. Mit Blick auf die Finanzen sieht Sendermann zwei Sirenen als optional an - im Bereich Rönhagen und dem neuen Freizeitbereich im Olfen Westen. Eine neue Sirene kostet meist zwischen 10.000 und 15.000 Euro. Die Kosten können aber auch auf bis zu 20.000 Euro steigern - werden allerdings zum Teil vom Land übernommen.

Christopher Hölscher geht aktuell davon aus, dass es rund sechs Jahre dauern wird, bis alle neu geplanten Sirenen aufgebaut sind. Fest steht bereits jetzt, dass nach den beiden Kindergärten eine weitere Sirene auf dem Bauhof installiert wird. Damit hält die Stadt an der Zielrichtung fest, die Sirenen möglichst auf städtischen Flächen aufzubauen. Olfen will Bürger künftig besser warnen können - und hat einen Plan

Wie gut oder vielleicht auch nicht so gut, die Warnung der Bürger aktuell ist, können die Olfener am 10. September (Donnerstag) feststellen. Um 11 Uhr beginnt bundesweit und damit natürlich auch in der Steverstadt die Warnaktion.

Lesen Sie jetzt