Stadt Olfen hofft auf weiter stark steigende Einnahmen bei der Gewerbesteuer

rnMehr Steuern

Die Namen sind prominent: Mercedes Schopp, Kordel und Olko. Sie kommen neu nach Olfen oder ziehen um. Die Stadt wappnet sich mit den Firmenansiedlungen auch gegen einen drohenden Abschwung.

Olfen

, 18.12.2019, 05:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Aussage von Bürgermeister Wilhelm Sendermann steht: Wenn eines Tages das neue Olfener Gewerbegebiet Olfen-Ost II gefüllt ist, sollen hier mindestens 500 Frauen und Männer arbeiten. Das ist sicher gut für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt und auch angrenzender Orte. Doch es geht um mehr.

Bei der Einbringung des Haushaltes machte Bürgermeister Wilhelm Sendermann eine Rechnung auf. Auf Gewerbesteuereinnahmen in einer Gesamthöhe von 2,6 Millionen Euro hatte die Stadt in 2015 gehofft. Am Ende flossen 3,3 Millionen Euro in die Stadtkasse.

Einnahmen liegen deutlich über dem selbst gesetzten Ziel

Für das Jahr 2020 sah die ursprüngliche Planung Gewerbesteuereinnahmen von 4,0 Millionen Euro vor. Dieser Wert werde, so Sendermann, bereits im laufenden Jahr überschritten. „Das nächste Ziel muss mit den Ansiedlungen im Gewerbegebiet Olfen-Ost II die 5 vor dem Komma sein“, sagte Sendermann bei der Einbringung des Haushaltes am Dienstagabend.

Diese steigenden Gewerbesteuer-Einnahmen sind aus Sicht der Olfener Stadtverwaltung wichtig, um für einen Abschwung der Weltwirtschaft gerüstet zu sein. „Die aktuelle Steuerschätzung zeigt, die fetten Jahre sind vorbei. Nach aktuellen Steuerschätzung werden die Einnahmen von Bund, Ländern und Kommunen in den nächsten fünf Jahren um circa 100 Milliarden Euro niedriger ausfallen als zuletzt geschätzt.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt