Stever-BBQ soll wachsen: „Hatte gerade unterschrieben - dann kam Corona“

rnSelbstständigkeit und Corona

Grillen, Räuchern, Feste schmackhaft machen - das ist die Leidenschaft und seit drei Jahren der Beruf von Dirk Götz, Inhaber des Stever BBQ. Doch in der Corona-Krise musste er neue Wege finden.

Olfen

, 19.07.2020, 13:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit drei Jahren bietet Dirk Götz mit seinem Stever BBQ in Olfen Catering mit Pulled Pork, Spareribs und andere Fleisch-Spezialitäten an. Gerade hatte er sein Unternehmen vergrößert - da kam die Corona-Krise. Ohne Veranstaltungen und Feiern musste der Stever-BBQ-Inhaber kreativ werden und hat einen neuen Vertriebsweg gefunden.

Die vergangenen Monate waren keine leichte Zeit für Dirk Götz. Am 3. März war sein Catering für die letzte Veranstaltung gebucht. Danach kamen nur noch Absagen, erzählt der 53-Jährige. Jetzt läuft das Geschäft langsam wieder an. Die Corona-Beschränkungen sind gelockert - Feiern, Jubiläen, Geburtstage, Firmenveranstaltungen finden langsam wieder statt.

Neuer Standort im Gewerbegebiet

Das Coronavirus traf Dirk Götz zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Zuvor hatte er zu Hause alle Geräte stehen, die er für Pulled Pork und andere Fleisch-Gerichte so braucht: Grill, Smoker, Öfen. Doch im eigenen Heim war nicht mehr genug Platz für das alles. Anfang des Jahres hatte er deshalb eine Halle im Gewerbegebiet an der Alfred-Krupp-Strasse 14A gemietet. Stever BBQ sollte wachsen, „das könnte ich zu Hause gar nicht machen“, sagt Dirk Götz.

„Ich hatte gerade den Mietvertrag unterschrieben, dann kam Corona“, erzählt Dirk Götz. Keine Feiern - keine Einnahmen. Also wurde der Inhaber kreativ und fand eine neue Einnahmequelle. Mitte Mai war sein Stever BBQ im Gewerbegebiet fertig eingerichtet und Götz startete einen Außer-Haus-Verkauf. Und der läuft gut, sagt er, auch wenn die Kunden dafür ins Gewerbegebiet fahren müssen.

Fahrradfahrer als neue Kunden

Er habe dort schon Spanferkel gegrillt und zum Mitnehmen angeboten. Burger verkaufe er viel über Vorbestellungen, so Götz. Auch Radfahrer kennen sein Angebot inzwischen, kommen auf einem Burger vorbei und fahren weiter, erzählt der 53-Jährige. Werbung macht er dafür auf Facebook.

Am Wochenende hatte Dirk Götz seinen Stand bei Hofladen Tenkhoff aufgebaut. Pastrami-Sandwiches standen am Mittag hoch im Kurs.

Am Wochenende hatte Dirk Götz seinen Stand bei Hofladen Tenkhoff aufgebaut. Pastrami-Sandwiches standen am Mittag hoch im Kurs. © Jessica Hauck

Auch, wenn der Außer-Haus-Verkauf gut angelaufen ist, Dirk Götz ist froh, dass jetzt wieder gefeiert werden kann. „Draußen bei den Leuten sein, macht einfach mehr Spaß.“ Eigentlich ist der 53-Jährige gelernter Stahlbetonbauer und Bürokaufmann - Grillen und Kochen war aber schon immer seine Leidenschaft. „Mit sechs Jahren hat mein Onkel mir eine Grillzange in die Hand gedrückt“, erzählt der Olfener. Aus dem einfachen Helfen beim Würstchenwenden ist vor drei Jahren dann ein Beruf geworden.

„Mit einem blauen Auge davon gekommen“

In der Corona-Hochzeit sei doch viel Geld nicht angekommen, sagt Dirk Götz. Das habe er nur durch seinen Zweitjob und den Beruf seiner Frau auffangen können. „Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen“, bilanziert der Olfener. Doch der Plan, dass Stever BBQ wachsen sollte, lag zunächst auf Eis. Den Plan geht Dirk Götz jetzt wieder an.

Lesen Sie jetzt