Streit um Wasserbomben-Attacke eskaliert

Unfall und Hausfriedensbruch

OLFEN So sehr kann eine Wasserbomben-Attacke eine ganze Situation zur Explosion bringen: Nach einem Polizeieinsatz am Montagnachmittag in Olfen gab es verschiedene Vorwürfe: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, Hausfriedensbruch und Körperverletzung.

21.07.2009, 09:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Streit um Wasserbomben-Attacke eskaliert

"Plötzlich" und "ohne Aufforderung" - so die Polizei - habe der 61-Jährige das Haus betreten. Als die Kinder die Mutter nicht finden konnten, sei der Mann laut und ungehalten geworden. Der Krach wiederum rief den 56-jährigen Hauseigentümer herbei. Der gestürzte Radfahrer solle das Haus verlassen, forderte er. Als der 61-Jährige genau das nicht tat, kam es zum Streit, dann zu Handgreiflichkeiten. Der Hauseigentümer brachte den ungebetenen Gast zu Fall und hielt ihn fest, bis die Polizei eintraf.

Die notierte all die Tatvorwürfe: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, Hausfriedensbruch und Körperverletzung. Außerdem fand sie einige "ungezündete" Wasserbomben. Die wurden an Ort und Stelle entschärft, so die Polizei: "Das Wasser wurde den Blumen zugeführt..."

Lesen Sie jetzt