TecVis in Olfen räumt nach drei Jahren Halle: Das sind die Gründe für den Umzug

rnUmzug

Einmal hin - und drei Jahre später wieder zurück. Die Firma TecVis verkauft Rasenmäher, Kettensägen und andere Gerätschaften wieder am angestammten Platz in Olfen. Das sind die Gründe.

Olfen

, 27.11.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als vor drei Jahren die Firma TecVis auf die andere Seite der Robert-Bosch-Straße in die Halle mit der Hausnummer 42 zog, folgte sie Hersteller-Vorgaben. „Wir mussten seinerzeit relativ schnell handeln“, sagt Geschäftsführer Heinz-Georg Mors. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten sei das keine gute Wahl gewesen.

Die Gründe liegen auf der Hand: Hier in der neu angemieteten Halle der Verkauf, auf der anderen Seite die Werkstatt. Das sei für die Kunden und auch die Betriebsabläufe alles andere als ideal gewesen. Zumal auf der stadtauswärts linken Seite neben der Werkstatt auch der Reifenhandel war. TecVis war ein Stück weit in Olfen „zersplittert“.

Mit dem Umzug verkürzen sich die Wege für die Mitarbeiter

Jetzt verkauft TecVis in Olfen wieder am angestammten Platz an der Robert-Bosch-Straße/Ecke Rudolf-Diesel-Straße. Verkauf und Reparatur rücken damit wieder zusammen.

Für Kunden und Mitarbeiter verkürzen sich die Wege. Mit der Neuorganisation erweitert TecVis zudem die Produktpalette um Gabelstapler. Mit der vollzogenen Umstrukturierung reagieren TecVis und die damit eng verbundene Agravis Technik auf die starken Veränderungen in der Landwirtschaft. „Im Zeitraum von 2015 bis 2025 wird sich die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe in der Region halbieren“, sagt Heinz-Georg Mors - in Personalunion Geschäftsführer von Agravis Technik Münsterland-Ems GmbH und TecVis GmbH.

In Zukunft wird es deutlich weniger landwirtschafliche Betriebe geben

Das bleibt natürlich nicht ohne Auswirkungen auf die beiden Olfener Unternehmen mit ihren Leitern Rainer Schiefenhövel (TecVis) und Rainald Spräner (Agravis Technik). „Es entstehen größere Betriebe, die andere Technik-Anforderungen haben.“ Beispielhaft verweist Mors auf längere Maschinenlaufzeiten.

Damit werden die Anforderungen an die Werkstätten größer. Um den Kunden schneller und zugleich kompetent helfen zu können, sind mittlerweile 10 Kundendienstfahrzeuge im Einsatz. „Das sind mobile Werkstätten“, sagt Geschäftsführer Mors. Viele technische Probleme könnten direkt beim Landwirt behoben werden.

Ausbildungsquote liegt bei TecVis bei stolzen 25 Prozent

Die beiden Firmen profitieren dabei von ihrer hohen Ausbildungsquote. Bei TecVis liegt sie bei stolzen 25 Prozent. „Wir bekommen noch Nachwuchs - auch dank innovativer Werbung“, sagt Mors, der zugleich Präsident des Fachverbandes Land- und Baumaschinentechnik NRW ist.

  • Die Firma TecVis hat drei Standorte: Olfen, Münster und Meppen. Niederlassungsleiter in Olfen ist Rainer Schiefenhövel.
  • Die Produktpalette von TecVis umfasst Mähroboter, Anhänger, Kommunaltechnik (Technik zur Grundstücks- und Landschaftspflege), Elektrofahrzeuge und auch Golfplatztechnik.
  • Die 64 Mitarbeiter von TecVis - darunter 20 in Olfen -verkaufen die verschiedensten Geräte - und reparieren sie auch.
  • Die Agravis Technik Münsterland-Ems GmbH beschäftigt an zehn Standorten 370 Mitarbeiter. Am Standort Olfen gibt es rund 50 Beschäftigte.
  • Betriebsleiter in Olfen ist Rainald Spräner.
  • Schwerpunkt des Unternehmens ist die Landtechnik.

Aus seiner Sicht zahlt sich die hohe Ausbildungsquote - sie ist in den vergangenen Jahren sogar gestiegen - aus. „Sie verhindert einen Fachkräftemangel.“ Heinz-Georg Mors ermutigt auch weiterhin jungen Menschen zur Ausbildung als Land- und Baumaschinenmechatroniker. „Die Berufsperspektiven sind super.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt