"Theater Pur" feierte gelungene Premiere in Olfen

Komödie "Und alles auf Krankenschein"

„Ich habe schon lange nicht mehr so gelacht“, sagte eine Besucherin und wischte sich im Hinausgehen noch die Lachtränen aus den Augen. Sie hatte die Premiere des neuesten Stücks der Laienspielgruppe „Theater pur“ verfolgt. „Und alles auf Krankenschein“ hieß die abendfüllende Komödie in Olfen.

OLFEN

, 06.03.2016, 13:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
"Theater Pur" feierte gelungene Premiere in Olfen

Szenenfoto der Laienspielgruppe Theater Pur mit (v.l.) Steffen Knorrek, Birgitt Godejohann, Birgit Klemp und Marcus Dorweiler.

Es war aber auch eine verzwickte Komödie, bei der bald keiner mehr durchblickte. Weder die Charaktere auf der Bühne noch das Publikum. Immer weiter verzettelte sich Dr. David Mortimore bei dem Versuch, seinen Seitensprung und das Ergebnis daraus in Person seiner Tochter Leslie, zu verheimlichen. Ein unglaubliches Lügengespinst erhält immer wieder neue Varianten. Eine brillante Leistung von Steffen Knorrek, der den Arzt darstellte und fast ständig auf der Bühne präsent war. 

Um ihn herum gab es schließlich falsche Pfarrer, falsche Oberschwestern, falsche Mütter und Großmütter. Totgeglaubte werden lebendig und der alltagsfremde und begriffsstutzige Freund, Dr. Hubert Bonney, steigt zum Frauenschwarm und Vater auf. Abstruse Verkleidungen sorgten immer wieder für Lacher. Da wird die Oberschwester zweimal kopiert und die Mutter von Dr. Bonney neu erschaffen. Der Langzeitpatient erfreut sich einer jungen und dynamischen Ehefrau, von der er bis dato gar nichts wusste. Die „Klettereien“ am Fenstersims im hinteren Bühnenteil liefen parallel zur Geschichte im Vordergrund und gaben für sich ein kleines Kabinettstückchen ab. Flott inszeniert und mit viel Spaß und Turbulenzen gespielt, traf das Stück den Nerv des Publikums.

Konfusion bis der Vorhang fällt

Doch würde man annehmen, zum Ende löse sich alles auf, der hat sich geirrt. Auch im Schlussakt gelingt es Dr. Mortimer, seine wahre Beziehung zu seiner Tochter geheim zu halten. Doch die hat bereits ihren gesuchten Vater in Dr. Hubert Bonney gefunden. Der findet sich mit seiner Rolle ab und gewinnt obendrein die Sympathien der ehemaligen Schwester Jane Tate, die er schon immer verehrte. 

Zum ersten Mal standen mit der eingespielten Crew Tobias Restel und Anita Sorin auf der Bühne. Beide überzeugten sie in ihren Rollen als Dr. Mike Connolly und Leslie Tate und erhielten dafür viel Applaus vom Publikum. 

Nach der Premiere am Freitag hob sich der Vorhang am Samstag noch einmal im Rahmen des Kulturabos der Stadt Olfen.

Wer die Truppe noch einmal sehen möchte, der hat dazu am Freitag, den 11. März und Samstag, den 12. März Gelegenheit. Dann tritt Theater pur um jeweils 20 Uhr noch einmal im Ricordo, Sendener Str. 8, in Lüdinghausen auf.

Lesen Sie jetzt