Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vorstand der Olfener Bürgerstiftung „Unser Leohaus“ überrascht Maria Holtmann

rnLeohaus

Bei der Bürgerstiftung „Unser Leohaus“ endet ein ganz besonderes Arbeitsverhältnis. Maria Holtmann scheidet Ende des Monats aus - aber nicht ganz.

Olfen

, 23.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Franz Pohlmann (Vorsitzender der Bürgerstiftung) und Gerd Gazek (stellvertretender Vorsitzender) ist die Überraschung gelungen. Mit einem Blumenstrauß und einem Gutschein standen sie unangekündigt im Büro der Bürgerstiftung, um Maria Holtmann öffentlich zu danken. Für ihren unermüdlichen Einsatz, für ihre Ideen und ihre Zuverlässigkeit. Und natürlich für ihre Bescheidenheit.

„Wenn wir den Termin angekündigt hätten, hätte Maria Holtmann ihn abgelehnt“, sagte Franz Pohlmann. So aber stand sie ein Stück weit ungewollt im Mittelpunkt. Und erinnerte sich. An die Gründungsversammlung der Bürgerstiftung. Seinerzeit habe sie das Protokoll geschrieben. Nicht im Traum daran denkend, später für die Stiftung zu arbeiten. Im Mai wird Maria Holtmann 70 Jahre alt, aus ihrer Sicht der perfekte Zeitpunkt, diese Nebentätigkeit aufzugeben. Weitgehend jedenfalls.

Maria Holtmann freut sich auf den ersten Büchermarkt im Sommer

„Ehrenamtlich wird sie weiter für die Stiftung tätig sein“, berichtet Franz Pohlmann. Es werden Projekte sein, die ihr ganz besonders am Herzen liegen. Wie der Adventskalender und die Summer Specials. Und natürlich beim Büchermarkt. Bücher sind ihr großes Hobby. Deshalb freut sie sich, dass es am 30. Juni zum ersten Mal einen Büchermarkt im Sommer gibt.

Aber auch mit 70 Jahren wird sie weiter für die Stadt tätig sein und sich um das Archiv kümmern. Bereits seit April 1965 arbeitet Maria Holtmann für die Stadt - mit einer dreijährigen Unterbrechung. Viele Jahre hat sie im Vorzimmer des Bürgermeisters gearbeitet. Die Arbeit im Archiv war und ist ihr eine Herzensangelegenheit. „Mein größtes Problem ist, ich kann schlecht wegwerfen“, hat sie mal in einem früheren Interview gesagt. Für die Bürger der Stadt und Interessierte hat das den Vorteil, dass viele Unterlagen vorhanden sind. Aktuell ist sie dabei, das umfassende Archiv von Bernhard Wiefel zu sichten und einzuarbeiten.

Wanderausstellung „Unser Bundestag“ kommt nach Olfen

Bei der Bürgerstiftung wird Maria Holtmann keine direkte Nachfolgerin haben. Intern und durch ehrenamtliches Engagement sollen die Dinge aufgefangen werden. Zu tun gibt es reichlich. Vom 8. bis 12. Juli ist im Leohaus die Wanderausstellung „Unser Bundestag“ zu sehen. „Dazu werden wir Schulen und Vereine einladen“, betont der Vorstand. In Vorbereitung ist auch eine neue Imagebroschüre des Leohauses.

Zudem entwickelt sich das Leohaus immer mehr zum Kulturzentrum. Der Männergesangverein verlegt seine Proben von der Stadthalle ins Leohaus. Und auch der Kunst- und Kulturverein (KuK) hat einen Termin fest gebucht. „Wir wollen noch mehr Kultur in das Haus bringen“, sagt Franz Pohlmann. Maria Holtmann wird die Entwicklung mit großem Interesse verfolgen.

Lesen Sie jetzt