Warten auf die Sonne: Was sich im Naturbad getan hat

rnNaturbad Olfen

So spät wie in diesem Jahr ist das Naturbad Olfen noch nie in die Saison gestartet. Jetzt hofft die Stadt auf gutes Wetter und viele Besucher. Denn sie hat viel Geld in die Hand genommen.

Olfen

, 11.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Die beiden Schwimmmeister Thomas Kunz und Markus Macek haben „alle Zeit der Welt“ für einen Rundgang durch das umgebaute Freibad: Es ist Donnerstag, 6. Juni – und wieder einmal kein Freibadwetter. Das Wasser ist mit gut 21 Grad zwar okay, aber die Lufttemperaturen passen nicht. Wie so oft in diesem Jahr. „Bislang haben wir das Bad immer im Mai geöffnet“, sagt Geschäftsführerin Daniela Damm. In diesem Jahr war den ganzen Mai über kein wirkliches Freibad-Wetter. Obwohl Team und Anlage startklar waren, blieben die Tore geschlossen.

Jetzt hoffen die Verantwortlichen auf einen möglichst langen Sommer, um viele Gäste begrüßen zu können. Wer schon in den vergangenen Jahren das Bad besucht hat, muss sich kurz neu orientieren. Wo früher Ein- und Ausgang waren, ist jetzt ausschließlich der Ausgang. Über das neu eingebaute Drehkreuz können die Besucher das Bad jederzeit verlassen, jedoch nicht auf das rund 4,8 Hektar große Gelände gelangen. Dafür müssen sie einige Meter weitergehen. „Wenn es richtig heiß ist und gleichzeitig möglichst viele Menschen ins Bad wollen, stehen die Gäste aber im Schatten“, sagt Daniela Damm.

Tiere sind ein Tabu

Zwischen dem zweiten und dritten Gebäude ist extra ein Dach montiert worden, um keinen Besucher in der Hitze warten zu lassen. Aber auch bei großem Andrang sollen sie nicht lange warten müssen. Betriebsleiter Markus Freck ist überzeugt, dass es mit der Abschaffung des Automaten schneller geht. „Unsere Mitarbeiter fragen die Wünsche (Sonnenschirm, Liege etc.) ab - und kassieren dann gleich die Summe.

Für „kein Geld der Welt“ dürfen die Gäste allerdings Tiere mit ins Bad bringen. „Auch wenn es noch so klein ist“, sagt Freck. Die Hygiene im Bad habe oberste Priorität. Neben Tieren sind auch Grills im Olfener Bad verboten. „Auch dafür hatten wir bereits Anfragen“, berichtet Schwimmmeister Thomas Kunz. Ansonsten sei man im Olfener Naturbad aber sehr großzügig. Wer seinen eigenen Sonnenschirm mitbringen wolle, könne dies gerne tun. Gleiches gelte für Strandmuschel. „Unser Gelände ist sehr groß.“ So groß, dass auch in guten Jahren wie 2018 mit 31.700 Besuchern für alle Besucher genügend Platz bleibt.

Hoffen, auf gute Besucherzahlen

Angesichts der aktuellen Temperaturen ist allerdings eher zu erwarten, dass deutlich weniger Besucher kommen - wie etwa 2017 mit 19.000 Besucher.

Unabhängig von dieser Zahl hat die Stadt im Vorfeld der neuen Saison viel getan, die Abläufe zu optimieren. Dazu gehört auch ein neues Wirtschaftsgebäude mit viel Lagerraum für die verschiedensten Gerätschaften, eine kleine Werkstatt und eine Umkleidemöglichkeit für die Mitarbeiter.

Für Schwimmmeister Thomas Kunz ist das Olfener Bad ohnehin „einzigartig“ - weil hier das Wasser nicht gechlort wird und dennoch - im Gegensatz zu Seebädern - gereinigt wird. Dazu ist es ein recht „preiswertes Vergnügen. Erwachsene und Jugendliche ab 17 Jahre bezahlen 3 Euro Eintritt, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre 2 Euro und Kinder unter 1 Meter haben sogar freien Eintritt.

Lesen Sie jetzt