Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weniger Anmeldungen für offenen Ganztag in Olfen

Für Grundschüler

Der Elternbeitrag für die Offene Ganztagsgrundschule Olfen ist zum neuen Schuljahr ans Gehalt der Eltern angepasst worden. Zudem müssen sie ihr Kind an fünf Tagen betreuen lassen und dürfen die Kleinen erst um 15 Uhr abholen. Das führte erwartungsgemäß zu weniger Anmeldungen. Ein anderes Konzept ist da beliebter.

OLFEN

, 08.08.2017 / Lesedauer: 3 min
Weniger Anmeldungen für offenen Ganztag in Olfen

Die Kinder des Programms „Verlässliche Grundschule“ werden zunächst im Pavillon betreut.

Die verbindliche Betreuung hat erwartungsgemäß zu weniger Anmeldungen für die die Offene Ganztagsgrundschule (OGGS) geführt. Nicht entscheidend war die Erhöhung der Elternbeiträge. Waren es bisher für alle Kinder fünf Euro pro Monat, so ist der Beitrag nun nach dem Gehalt der Eltern gestaffelt. Der größte Beitrag wäre 70 Euro. „Wir könnten bis zu 180 Euro nehmen, wollen aber weiterhin günstig sein“, so Michaela Nietmann, die bei der Verwaltung für die OGGS zuständig ist.

100 Mädchen und Jungen seien für die OGGS angemeldet worden, so Nietmann weiter. Im vergangenen Schuljahr waren es noch 180 Kinder.

"Verlässliche Grundschule" wird mehr nachgefragt

Deutlich mehr Kinder sind dagegen für das Programm „Verlässliche Grundschule“ angemeldet. Bei diesem Programm werden die Kinder von 7.30 Uhr bis 13 Uhr betreut. Im Gegensatz zur OGGS gibt es für diese Kinder kein Mittagessen. Die Kinder können auch ab 7 Uhr in der Schule abgegeben werden.

Nietmann: „70 Kinder sind für die ,Verlässliche Grundschule‘ angemeldet worden. Im Jahr zuvor waren es lediglich 11.“ Zieht man die Anmeldezahlen beider Betreuungsprogramme zusammen, kommt man auf 170 Kinder. „Das zeigt, dass die Olfener Eltern eine Betreuungsmöglichkeit für ihre Kinder wünschen“, so Bürgermeister Wilhelm Sendermann.

Er hoffe, dass sich die neue Landesregierung mit diesem Thema befasst und die starken Festlegungen zurücknimmt. „Familienfreundlicher wäre es, wenn die Eltern zum Beispiel ihre Kinder für drei Tage betreuen lassen können“, so der Bürgermeister. 

Beitragsbescheide werden in Kürze verschickt

70 Kinder in der "Verlässlichen Grundschule" bedeuten mehr Räume für die Betreuung. Wegen des Umbaus steht das Gebäude für die OGGS nur zur Hälfte zur Verfügung. „Kinder im Programm ,Verlässliche Grundschule‘ sollen im Pavillon betreut werden“, so Michaela Nietmann. Denn die Klassen könnten nach den Sommerferien wieder ins Schulgebäude ziehen.

Wie Michaela Nietmann erklärte, würden die Eltern auf die Beitragsbescheide warten. „Die werden in Kürze verschickt. Alle angemeldeten Kinder haben aber einen Platz sicher.“ Sie bittet um Verständnis, dass es sein könne, dass beim ersten Mal zwei Monatsbeiträge überwiesen werden müssten.

Lesen Sie jetzt