Weseke empfängt Olfen – Erfahrene Kräfte fehlen

Fußball: Bezirksliga

Das erfahrene Olfener Feldspieler-Trio Marvin Böttcher, Christian Brüse und Michael Karwot fehlt Fußball-Bezirksligist am Sonntag beim Auswärtsspiel bei Aufsteiger Adler Weseke weiterhin.

OLFEN

, 30.09.2016, 13:47 Uhr / Lesedauer: 2 min
Christian Brüse

Christian Brüse

Fußball-Bezirksliga 11, Adler Weseke – SuS Olfen (Sonntag, 15 Uhr, Prozessionsweg 34, Borken)

In der Natur stehen Adler unter Artenschutz. Im Fußball nicht. Olfen weiß, dass die Raubvögel aus Weseke am Sonntag mit den Olfenern auch kurzen Prozess machen werden. Der Jäger sein und nicht zum Gejagten werden, muss Olfens Ziel am achten Spieltag sein.

Norbert Sander, Trainer des SuS Olfen, definierte vergangene Woche den „Kinderriegel“ neu. Er meinte nicht die Süßigkeit, sondern das junge Alter seines Abwehrriegels, in der der Durchschnitt auch am Sonntag wohl wieder bei unter 20 Jahren liegen wird. „Auswärts müssen wir ganz kleine Brötchen backen. Wir sind noch nicht so gefestigt“, sagte Sander. Keines der drei Gastspiele gewann der SuS, aber auch Weseke wartet noch auf den ersten Heimsieg.

„Die kalkulieren gegen uns tausendprozentig drei Punkte ein“, sagte Sander, „ich bin froh, wenn die Jungs dem Druck standhalten. Mit einem Punkt wäre ich hochzufrieden. Wir brauchen wieder so einen Gewaltakt wie vergangene Woche.“

Fehlen wird dabei neben dem erfahrenen Trio auch Murat Cengiz, der vergangenen Sonntag gegen Epe (1:1) „ein großartiges Spiel“ gemacht habe, jetzt aber mit einer Kapselverletzung am Knöchel pausiert. Fraglich ist Angreifer Sören Neugebauer mit Leistenproblemen.

Beeke mit guter Bilanz

Wesekes Spielertrainer Mario Beeke kennt Olfen aus der vergangenen Saison noch gut. Zweimal spielte er mit dem SV Gescher gegen Olfen, bevor er sein erstes Traineramt beim Aufsteiger antrat – Olfen gewann keins der Spiele, holte nur einen Punkt. „Wir sind im Soll“, sagte Beeke. Sechs Punkte haben die Weseker.

Glänzend war der Start nicht, aber „in Ordnung“, wie Beeke ihn nannte. „Wir wissen, gegen wen wir gespielt haben.“ Nämlich bereits gegen die ersten vier Teams der Tabelle: SG Borken, Vorwärts Epe, FC Marl und Beekes Ex-Klub SV Gescher. „Wir wollen den Klassenerhalt“, so der 29-Jährige, „wir haben wenige Mittel. Wir sehen uns immer als Underdog. Aber wir haben immer einen Plan, egal gegen welche Mannschaft.“

"Kampf und Leidenschaft"

Beeke erwartet ein Spiel, das von Nervosität geprägt ist. „Es wird richtungsweisend. Ich erwarte Kampf und Leidenschaft, aber keinen Leckerbissen für die Zuschauer“, sagt der Trainer des Tabellenzehnten vor dem Duell der Tabellennachbarn. Olfen könnte mit einem Sieg vorbeiziehen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt