Wie das Vinnumer Königspaar die Regentschaft erlebte

Vor dem Schützenfest

Ludger Wendel, König der Schützenbruderschaft Antonius, kann sich noch gut an das Vogelschießen vor drei Jahren erinnern. Nun am Wochenende wird das Königspaar in Vinnum den Posten räumen. Für uns erinnern sie sich an ihre Regentschaft.

VINNUM

, 10.06.2016, 05:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wie das Vinnumer Königspaar die Regentschaft erlebte

Das Königspaar der Schützenbruderschaft St. Antonius Vinnum, Ludger Wendel und Angelika Niehus, erinnert sich gern an die letzten drei Jahre.

Am Sonntag wird der Nachfolger von König Ludger Wendel ermittelt. Schon seit rund 20 Jahren stand fest, wenn Ludger Wendel einmal König ist, Angelika Niehus seine Königin wird. „Dies haben wir uns einmal auf einem Ausflug versprochen. Wendel: „Es war schon immer mal die Rede davon, dass ich einmal König werden wollte.“ Und beim letzten Vogelschießen habe er es auch gewollt.

Die Königin musste sich erst einmal sammeln

Königin Angelika erfuhr aber erst an dem Tag des Vogelschießens von der Absicht. „Als Ludger den Vogelrest abgeschossen hatte, musste ich mich doch erst einmal sammeln“, so die Königin. Sie habe das Vogelschießen im Kreis der Damenkompanie verfolgt, in der sie auch Mitglied ist. Plötzlich habe es nur geheißen: „Geli du bist es“. Das Königspaar denkt gern an die vergangenen drei Jahre zurück. Höhepunkte seien sicherlich die Teilnahmen an den Festen in Olfen und Sülsen gewesen.

Jetzt lesen

Angelika Niehus: „Man bekommt schon etwas Gänsehaut, wenn man durch das Spalier der Schützen ins Zelt einzieht.“ Ludger Wendel ergänzt, er sei zwar schon oft bei den Festen in Olfen und Sülsen gewesen, doch als König teilzunehmen, sei etwas Besonderes.

Nun freut sich das Königspaar auf das Schützenfest vom 10. bis zum 12. Juni. „Ein Höhepunkt wird sicherlich die Fahrt mit der Kutsche durch Vinnum sein“, freut sich Angelika Niehus. „Toll ist es auch, wenn wir vor Mutter Althoff stehen, und die Schützen, auch die aus Olfen und Sülsen, an uns vorbeimarschieren.“ Und dann sei da auch der Königsball am Samstag zu ihren Ehren.

Neues Königspaar wird viel Unterstützung erhalten

Das Vogelschießen werde er aufmerksam, aber sicherlich auch etwas ruhiger verfolgen, so Wendel. „Es gibt wohl Schützen, die durchaus Interesse haben, den Vogelrest von der Stange zu holen“, meint Ludger Wendel.

Seinen Nachfolgern wünscht das Königspaar auch viel Spaß in den kommenden drei Jahren. Man habe vom Hofstaat und der Schützenfamilie viel Unterstützung erhalten. Diese werde auch das neue Königspaar bekommen. Wendel: „Wir Vinnumer Schützen sind eine große Familie.“

Auf einen Termin freut sich König Ludger besonders. Wurde das Königspaar vor drei Jahren nach dem Vogelschießen bei der Königin am Olfener Landweg abgeholt, so kommen die Schützen nun am Samstag zum Recheder Mühlenweg, wo der König wohnt.

Die Schützen müssen aber keine Angst haben. Sie müssen nicht den ganzen Weg von Mutter Althoff bis zum König marschieren. Sie fahren mit einem Bus zum Forsthaus Wilmes, marschieren dann einige Meter bis zum König. Mit dem Bus geht es dann zurück nach Vinnum.

Lesen Sie jetzt