Wie soll die Grüne Achse in Olfen aussehen?

Drei Varianten

Wie soll die Grüne Achse in Olfen gestaltet werden? Drei Vorschläge gibt es - von Büros aus Berlin, Hannover und Zürich. Wir zeigen die Vorschläge und haben vorab eine Internet-Abstimmung gestartet. Hier finden Sie das Ergebnis.

OLFEN

, 29.01.2014, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Rasenterrasse am alten Hafen. Dieser Ausschnitt gehört zur Variante 1, die bei der Bürgerversammlung auch am besten ankam.

Eine Rasenterrasse am alten Hafen. Dieser Ausschnitt gehört zur Variante 1, die bei der Bürgerversammlung auch am besten ankam.

Nach der Meinung der Berliner sollen auf der Achse elf Gärten, jeweils 10 mal 30 Meter groß, entstehen. Am Heimathaus könnte ein Heimatgarten, im Bereich der Alten Fahrt ein Picknick-Garten entstehen. Alle Gärten würden eine Sitzgelegenheit erhalten, könnten durchlaufen werden. Eingefasst würden sie mit einer Steinmauer, die Spaziergänger aber überblicken können. Im Bereich der Alten Fahrt und des Hafenbeckens sollte man nach Ansicht der Berliner nicht viel verändern. Angedacht sind nur ein Schulgarten am Hafenbecken und ein schwimmender Garten.

Spazierwege stehen im Mittelpunkt dieses Vorschlags. Der alte Hafen soll eine Zone für Spaziergänger sein. Die Bäume und Büsche sollen erhalten werden. Sie schlagen eine zusätzliche Bewaldung wie zum Beispiel einen bewaldeten Weiher vor. Im Vituspark sollen zwei Teiche mit Rundweg entstehen, zudem Eingänge durch Baumtore. Der alte Stadtgraben könnte entlang des Ostwalls mit Bäumen betont werden. Im Stadtpark würde das Ehrenmal wegfallen. Stattdessen wäre dort viel Platz für Bäume und Wege - unter anderem ein großer innerer Weg. Gegenüber dem Leohaus könnte ein Leoplatz entstehen.

Sie können auch auf die einzelnen Bereiche klicken.

auf einer größeren Karte anzeigen  

Politik entscheidet am 18. Februar
Am Dienstag, 18. Februar, beginnt um 18 Uhr die Ratssitzung, bei der Olfens Politiker entscheiden, für welchen Vorschlag sie sind.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Corona-Impfung bei Kindern und Jugendlichen
Olfener Kinderärztin zu Impfungen ab 12 Jahren: „Finde es sehr befremdlich“