Wolfhelmschüler drehen Trickfilm über die Stever

Mit Video

Statt Mathe und Deutsch steht für die Sechstklässler der Wolfhelm-Gesamtschule in Olfen ein Filmdreh auf dem Stundenplan: Die Schüler produzieren einen Trickfilm über die Stever. In unserem Video erklären die Schüler, was dabei die besonderen Herausforderungen sind.

OLFEN

von Carina Brosterhaus und Anna Knopp

, 01.02.2017, 07:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wolfhelmschüler drehen Trickfilm über die Stever

Die Schüler/-Innen der Klasse 6.4 fanden Gefallen am Projekt „Wasserwege Stever“.

Diese sogenannte Stop-Motion-Technik erlernen momentan die Schüler der Klasse 6.4. der Wolfhelm-Gesamtschule in Olfen. Die Schule beteiligt sich am Trickfilmprojekt der Regionale 2016. „Wir möchten die Neigungen und Fähigkeiten jedes einzelnen Kindes herausstellen und fördern“, sagt Leiterin Gaby Schlüter, freiberufliche Medienpädagogin.

Das einwöchige fächerübergreifende Projekt startete am Donnerstag mit einer Exkursion entlang der Stever, bei der den Schülern erste Eindrücke vermittelt wurden. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Wolfhelmschüler drehen eigenen Trickfilm

Da ist Geduld gefragt: An der Wolfhelm-Gesamtschule drehen Sechstklässler einen Trickfilm über die Stever - und müssen dafür viele, viele einzelne Fotos knipsen. Wir haben den Schülern über die Schulter geschaut.
31.01.2017
/
Lars, Luis, Luca und Justus machte das Entwerfen der Hintergünde besonders Spaß.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Hier entstanden die verschiedenen Szenen.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Tobias(12) hatte viel Spass beim Fotos schießen und drehen.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Die Schüler/-Innen der Klasse 6.4 fanden Gefallen am Projekt „Wasserwege Stever“.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Hier entstand ein Hintergund für den Dreh.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Lars, Luis, Luca und Justus machte das Entwerfen der Hintergünde besonders Spaß.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Lea, Amy, Andreana und Zimy lobten die gute Zusammenarbeit während des Projekts.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Emilia und Leandra arbeiteten am Vorspann.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Die Hintergünde wurden liebevoll gestaltet.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Als Drehort diente dieser Kasten im Nebenraum.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Emilia und Leandra bastelten die Würmer aus der Stever nach.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Matti (11) und Tobias(12) waren tatkräftig beim Fotografieren und Drehen dabei.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Lea, Amy, Andreana und Zimy lobten die gute Zusammenarbeit während des Projekts.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Die Schüler/-Innen der Klasse 6.4 fanden Gefallen am Projekt „Wasserwege Stever“.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Matti (11) und Tobias(12) waren tatkräftig beim Fotografieren und Drehen dabei.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Hier entstanden die verschiedenen Szenen.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Emilia und Leandra arbeiteten am Vorspann.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Stefanie und Alexandra freuten sich über die künstlerische Abwechslung.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Die Schüler/-Innen der Klasse 6.4 fanden Gefallen am Projekt „Wasserwege Stever“.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Die Schüler/-Innen der Klasse 6.4 fanden Gefallen am Projekt „Wasserwege Stever“.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Die Schüler/-Innen der Klasse 6.4 fanden Gefallen am Projekt „Wasserwege Stever“.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Die Schüler/-Innen der Klasse 6.4 fanden Gefallen am Projekt „Wasserwege Stever“.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Die Schüler/-Innen der Klasse 6.4 fanden Gefallen am Projekt „Wasserwege Stever“.© Foto: Anna Knopp, Carina Brosterhaus
Schlagworte Olfen

In sechs Gruppen arbeiten die Stever-Experten jetzt an einem Stop-Motion-Film, der das Erlebte zum Thema „Stever - von der Quelle bis zur Mündung“ schildern soll. Diese Filmtechnik ist ähnlich aufgebaut wie ein Daumenkino. Zuerst schießen die Schüler ein Foto von einem Bild. Anschließend müssen die Elemente des Bildes, beispielsweise ausgeschnittene Figuren, ein Stückchen bewegt und erneut fotografiert werden. Sobald die Bilder aneinandergereiht werden, entsteht für das Auge ein Film.

Schüler entwickeln eigenes Drehbuch

„Jede Gruppe hat vorab ein eigenes Drehbuch entwickelt“, sagt Gaby Schlüter. „Am Ende ergeben alle sechs Schüler-Sequenzen einen gemeinsamen Film.“ Und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Zu den Themen „Dreieckskopfstrudelwurm“ oder „Quelle“ wird derzeit gezeichnet, gebastelt und geschnippelt was das Zeug hält.

„Das Projekt macht total viel Spaß, wir arbeiten zusammen und ergänzen uns“, sagt Amy. Auch Tobias ist begeistert: „Es ist mal etwas anderes als Unterricht und wir lernen etwas über die Stever.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt