Zeltstadt Vinnum könnte Übergangslösung werden

Wohnraum für Flüchtlinge

Das Ende der Flüchtlingsnotunterkunft im Olfener Ortsteil Vinnum ist für den 31. Dezember vorgesehen - so die Bezirksregierung Münster. Wenn bis zum Anfang des nächsten Jahres aber nicht genügend Wohnraum geschaffen werden kann, wird die Zeltstadt womöglich noch etwas länger benötigt.

VINNUM

, 14.09.2016, 16:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zeltstadt Vinnum könnte Übergangslösung werden

Die Flüchtlingsnotunterkunft in Vinnum soll zwar zum Jahresende schließen, könnte aber noch übergangsweise für die Betreuung kommunal fest zugewiesener Flüchtlinge benötigt werden.

Die Bezirksregierung Münster hat bereits angekündigt, dass die Zeltstadt in Vinnum zum Jahresende geschlossen wird. Wenn das vollzogen ist, bekommt Olfen wieder Flüchtlinge fest zugewiesen, also nicht nur für eine Übergangszeit. Die Zuweisung wird immer dann ausgesetzt, wenn Kommunen Landeseinrichtungen als Notunterkünfte beherbergen. So wie in Vinnum seit September 2015 praktiziert.

Für die Flüchtlinge, die Olfen ab Anfang 2017 wieder fest zugewiesen werden, wird aber Wohnraum benötigt. Sollte nicht genügend Wohnraum geschaffen werden können, gebe es Überlegungen, einen Teil der Zelte übergangsweise für die Betreuung der Asylbewerber weiter zur Verfügung zu stellen, sagte am Mittwoch Christoph Schlütermann, Kreisvorstand des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Das DRK betreibt die Zeltstadt im Auftrag der Bezirksregierung. Ob das DRK übergangsweise den Betreuungsjob übernehmen soll, hänge von Gesprächen zwischen der Stadt Olfen und der Bezirksregierung ab. Bis Dezember müsse das DRK dies wissen.

35 Männer und Frauen suchen nach neuen Jobs

Unterdessen sind die DRK-Mitarbeiter, die in der Vinnumer Zeltstadt arbeiten, auf der Suche nach neuen Jobs. Die Verträge der 35 Frauen und Männer seien befristet. "Wir haben sie längst über die geplante Schließung der Notunterkunft informiert und sie haben die Gelegenheit, sich auf dem Arbeitsmarkt umzusehen", so Schlütermann.

Derzeit sind "unter 50" Flüchtlinge in der Zeltstadt in Vinnum untergebracht. "Und wir rechnen auch nicht damit, dass es noch voller wird", berichtet der DRK-Vorstand. Gleichwohl fährt das DRK das Personal nicht herunter. "Unser Personalschlüssel orientiert sich an den Aufnahmekapazitäten", sagt Schlütermann. Die Zeltstadt kann bis zu 300 Menschen aufnehmen. Dort werde aber nicht ständig die volle Personalstärke vorgehalten: "Wir bauen Überstunden und Urlaub ab."

Lesen Sie jetzt