Zerstörter Schaukel-Esel: Olfen setzt Belohnung aus

Brandstiftung

Zum wiederholten Male ist vor drei Wochen in der Steveraue bei Olfen ein Schaukel-Esel abgefackelt worden. Die Polizei hat bisher keine Hinweise auf die Täter. Nun geht die Stadt einen anderen Weg und setzt eine Belohnung aus: Mehrere hundert Euro zahlt sie für entscheidende Hinweise. Mit der Methode hatte sie schon mal Erfolg.

OLFEN

, 10.08.2017, 16:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Wir möchten, dass die Täter ermittelt werden. Aus diesem Grund setzt die Stadt Olfen eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für entscheidende Hinweise“, so Bürgermeister Wilhelm Sender bei einem Pressegespräch an dem Ort, wo der Schaukelesel stand.

Wie Kommissariatsleiter Rolf Gehring erklärte, habe die Polizei mit der Aussetzung einer Belohnung durchaus gute Erfahrungen gemacht. „Als vor einigen Jahren mehre Stellen in Olfen mit Graffiti beschmiert worden waren, setzte die Stadt Olfen ebenfalls eine Belohnung aus. Gehring. „Wenige Tage später waren die Täter ermittelt.“

Ein Schaukelesel an dieser Stelle der Steveraue ist bereits zum dritten Mal angezündet worden. Bisher konnten auch die Täter von den Taten im Dezember 2014 und 2015 nicht ermittelt werden. „Die Taten könnten in Zusammenhang stehen“, so Rolf Gehring.

„Es tut schon weh, wenn zum wiederholten Mal so ein Schaukeltier angezündet wird“, so Wilhelm Sendermann. Mit der Aussetzung der Belohnung wolle die Stadt Olfen auch ein Zeichen setzen. „Es handelt sich um eine Sachbeschädigung, deren Täter ermittelt werden müssen.“

Neuer Schaukel-Esel bereits bestellt

Und die Stadt Olfen gebe auch nicht nach, werde einen neuen Esel an dieser Stelle aufstellen. Wilhelm Sendermann bezifferte den Schaden mit rund 2000 Euro. Geld, dass man auch gern in andere Projekte stecken würde.

Wie Verwaltungsmitarbeiter Niklas Zuz erklärte, habe man nun auch genau diesen Schaukelesel wieder besorgen können. „Der bisherige Lieferant hatte ihn nicht mehr im Programm, doch sind wir im Internet fündig geworden“, so Zuz. Der Esel sei bestellt, werde in der nächsten Woche aufgestellet.

Jetzt lesen

 

Lesen Sie jetzt