Zwei Kritikpunkte an Olfener Schnellbus-Haltestelle

Verlängerte Linie

Am Dienstag sprach die Regionalverkehr Münsterland (RVM) bei der Vorstellung der Zahlen für 2016 noch von positiven Reaktionen für die gerade verlängerte Schnellbuslinie von Olfen nach Datteln. Bereits einen Tag später gab es jedoch deutliche Kritik aus der Steverstadt. Und zwar zu zwei Punkten.

OLFEN

, 30.08.2017, 18:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Erster Kritikpunkt: Der Standort der Haltestelle

Elisabeth Prott (79) kritisiert, dass kein Bus mehr mitten in der Stadt an der Oststraße hält, der weiter nach Datteln fährt. „Das war früher anders, als es noch die Buslinien R44 und 282 gab. Beide haben an der Oststraße gehalten“, sagt die Seniorin, die keinen Führerschein und kein Auto hat und deshalb auf den Bus angewiesen ist.

 

Zweiter Kritikpunkt: Fehlende Fahrradständer

Wenn man schon die weiter entfernte Haltestelle „Caritaswohnheim“ an der Dattelner Straße nutzen „muss“, dann sollte es dort wenigstens Fahrradständer geben – wie an der Oststraße.

So reagiert die RVM auf Kritikpunkt 1:

Michael Klüppels, Leiter Verkehrsmanagement, bestätigte die Informationen unserer Leserin, dass kein Bus mehr an der Oststraße hält, der weiter nach Datteln fährt. „Alle an der Planung der Schnellbuslinie beteiligten Personen – also auch Vertreter der RVM und der Stadt – haben gemeinsam entschieden, die Haltestelle Oststraße mit dem Schnellbus nicht anzufahren.

Der Schnellbus soll möglichst wenig Schleifen fahren“, nennt Michael Klüppels als Grund. „Und die Haltestelle Oststraße ist nur über Schleifen möglich.“ Zudem müsse der Bus bei der Weiterfahrt von der Oststraße Richtung Datteln durch den Stadtkern und damit sehr langsam fahren. „Das entspricht nicht unbedingt dem Charakter einer Schnellbuslinie.“

Dass der Bus nicht im Stadtkern hält, ist auch eine Folge einer Planänderung. Ursprünglich war vorgesehen, auf der Bilholtstraße einen Haltestelle und später auch einen Mobilpunkt zu errichten. Nach Hinweisen von Anliegern der Bilholtstraße wurde die Haltestelle zur Stadthalle verlegt. Und hier soll auch der Mobilpunkt entstehen.

 

So reagiert die RVM auf Kritikpunkt 2:

Zu der Ausstattung der Haltestellen konnte Michael Klüppels nur relativ wenig sagen. Nach seinen Informationen plane die Stadt Olfen den Ausbau mehrerer Haltestellen im Stadtgebiet. Dabei gehe es aber vor allem darum, Haltestelle und Buseinstieg auf möglichst gleiches Niveau zu bringen.

Ob der Wunsch unserer Leserin, hier zumindest einen Fahrradständer zu bekommen, realisiert werden kann, konnte Klüppels gestern nicht beantworten.

 

Aus Sicht von Elisabeth Prott hat die Einführung der neuen Schnellbuslinie für die Olfener mehr Nach- als Vorteile gebracht. Andere Städte und Gemeinden würden mehr als Olfen profitieren. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt