10. Büchermarkt war ein voller Erfolg

Am Schloss Raesfeld

Der 10. Büchermarkt am Schloss Raesfeld am Sonntag (14.8.) lockte bei bestem Sommerwetter zahlreiche Besucher aus nah und fern an.

Raesfeld

, 14.08.2016, 13:25 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Bereits zum Jahreswechsel gingen die ersten Anmeldungen für den Büchermarkt raus. Es war ein regelrechter Anmeldungsansturm auf auf die begrenzten Stände, die schnell vergeben waren", freute sich Organisator Rainer Heeke.

Für Liebhaber ausgefallener oder seltener Literatur gab es an den 70 Ständen im Schlossinnenhof und in der Freiheit viel zu entdecken. Wie am Stand vom Essener Thomas Jenisch. Der Händler hat sich besonders auf Reisebücher von Mayers und Baedeker spezialisiert. "Ich habe gerade noch ein sehr wertvolles Buch verkauft", so Jenisch, der in seinem Fundus Reisebücher von 1848 bis 1945 hat. "So eine Erstausgabe kann schon mal über 2000 Euro kosten", sagte Jenisch.

Alter Baedecker über Ägypten

Wie zum Beispiel ein alter Baedeker über Ägypten. "Das Buch kann heute noch genutzt werden, denn der Unterschied ist, dass die Beschreibungen sehr viel detaillierter sind. Besonders im Kunstbereich wird genau jeder Schritt im Museum beschrieben", erzählte der Essener. Zum ersten Mal auf dem Büchermarkt vertreten war ein Stand aus Holland der Genealogen, Wappen- und Ahnenforschung. Sehr gefragt waren ebenfalls Bücher, in denen alte Handwerkstechniken beschrieben sind. "Ich finde, das passt gut zum historischen Wasserschloss und zur Akademie", so Rainer Heeke, der in diesem Jahr erstmalig den Markt alleine, aber mit tatkräftiger Unterstützung der Familie Karpa organisiert hatte.

Romane aller Genres

Wie gewohnt gab es aber nicht nur Fachliteratur, sondern auch Romane aller Genres stapelten sich in Kisten und auf den dichtumlagerten Ständen. Ebenfalls alle Hände voll zu tun hatte das Bücherteam von St. Martin, das bereits zum zweiten Mal Bücher verkaufte. "Ich finde den Büchermarkt gut. Hier kann ich in Ruhe schauen und die Auswahl, auch an Kinderbüchern, ist groß", sagte Birgit Hohenhinnebusch. Sie suchte für ihre Tochter, die in diesem Jahr in die Schule kommt, passende Kinderliteratur und wurde schnell fündig.