Bürgermeister erklärt die WLAN-Probleme an der Raesfelder Gesamtschule

Redakteur
Ein Junge mit seinem Tablet in einem Klassenraum
Immer wieder kommt es an der Julia-Koppers-Gesamtschule in Raesfeld zu Problemen mit dem WLAN. (Symbolbild) © picture alliance/dpa
Lesezeit

Die UWG-Fraktion hatte die Frage aufgeworfen, da es am Raesfelder Standort der Schule immer wieder zu Problemen mit dem WLAN-Netz komme, so Fraktionsvorsitzender Volker van Wasen. Diese könnten, so Schulleiter Axel Heinz, für Lehrer und Schüler frustrierend sein.

Die Probleme konnte Martin Tesing bestätigen. „Die Probleme sind etwas komplexer. Das ist mit einem Satz nicht wirklich erklärt.“ Zum einen sei ein Trakt in den Sommerferien erst fertiggestellt worden, der deshalb noch kein „ordentliches WLAN“ gehabt habe. In dieser Woche würden letzte Access-Points dort installiert, sodass es in der nächsten Woche dort keine Probleme mehr geben dürfte.

Zahl der Geräte deutlich gestiegen

Zum anderen sei die Zahl der Clients in den letzten Jahren „extrem gestiegen“ – also der Geräte, die auf das WLAN zugreifen. Von 240 auf 400, so Tesing. Deshalb sei auch beantragt worden, die Anbindung der Schule mit 300 Mbit/s auf 600 zu steigern.

Aber: „27 Access-Points reichen im Moment nicht aus, um dort das komplette Netz abzudecken“, sagt Tesing. Ein weiteres Problem seien Kellerräume mit dicken Mauern, die das Signal abschirmten. Man arbeite aber an den Problemen.