Bundestagswahl: Raesfelderin auf aussichtsreichem Reserveplatz

SPD

Die Chancen, dass Raesfeld nach der Bundestagswahl im September mit einer Abgeordneten in Berlin vertreten ist, sind nach der SPD-Landesdelegiertenkonferenz am Samstag gewachsen.

Raesfeld

, 26.04.2021, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Raesfelderin Nadine Heselhaus ist auf einen aussichtsreichen Platz der NRW-Reserveliste gewählt worden.

Die Raesfelderin Nadine Heselhaus ist auf einen aussichtsreichen Platz der NRW-Reserveliste gewählt worden. © Simon Thon

Mit insgesamt fünf Delegierten nahm die SPD aus dem Kreis Borken am Samstag (24.4.) an der Landesdelegiertenkonferenz zur Aufstellung der Reserveliste zur Bundestagswahl teil. Die Konferenz fand natürlich virtuell statt.

Jetzt lesen

Auf der Reserveliste der NRW-SPD landete die Kandidatin für den Wahlkreis 126, die Raesfelderin Nadine Heselhaus, auf einem sehr guten Platz 10. Die Münsterland-SPD hatte sie in der Vorschlagsliste direkt hinter Umweltministerin Svenja Schulze positioniert. Ebenfalls einen aussichtsreichen Platz 24 erkämpfte sich Sarah Larkamp, die im Wahlkreis 124 für die SPD kandidiert.

„Das ist super“

„Zwei kompetente und engagierte Kandidatinnen für den Kreis Borken auf den vorderen Plätzen der Landesliste, das ist super! Damit kann nicht nur der Kreis Borken, sondern das gesamte westliche Münsterland durch sozialdemokratische Abgeordnete im Deutschen Bundestags vertreten werden. Ein Selbstläufer wird das aber nicht sein“, erwartet Marc Jaziorski, Vorsitzender der SPD im Kreis Borken.

Auch diese Positionen auf der Reserveliste könnten nur dann zum Zuge kommen, wenn die Wählerinnen und Wähler dies unterstützten. Um für diese Unterstützung zu werben, darum gehe es in den nächsten Wochen, so Jaziorski. „Deshalb sind beide Kandidatinnen ab sofort in den Wahlkreisen aktiv, um für sich zu werben und von sich zu überzeugen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt