Coronavirus

Corona: Drei Todesfälle im Kreis Borken, darunter eine Raesfelderin

Drei weitere Todesfälle nach Corona-Infektionen meldet der Kreis Borken. Darunter ist auch eine Raesfelderin.
Auf dem Gerichtsplatz in Dortmund können Bürger ohne Termin einen kostenlosen Schnelltest machen lassen.
Auf dem Gerichtsplatz in Dortmund können Bürger ohne Termin einen kostenlosen Schnelltest machen lassen. © dpa

900 Personen, 86 weniger als am Vortag, sind im Kreis Borken aktuell mit dem Coronavirus infiziert, 347 davon sind mit einer Mutation des Virus getestet worden. 95 neue Infektionen werden zu Mittwoch gemeldet, 179 Menschen wurden im selben Zeitraum als genesen eingestuft.

Wocheninzidenz bei 119,3

Die „7-Tage-Inzidenz“, also die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, beträgt im Kreis Borken laut Berechnung des Kreisgesundheitsamtes aktuell 119,3 pro 100.000 Einwohner, das Landeszentrum Gesundheit meldet den selben Wert.

Im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gab es im Kreis Borken in den vergangenen Tagen drei weitere Todesfälle. Verstorben sind eine 92-jährige Frau aus Raesfeld, ein 74-jähriger Mann aus Gronau und ein 68-jähriger Mann aus Gronau. Den Hinterbliebenen spricht Landrat Dr. Kai Zwicker sein tiefes Mitgefühl aus. Damit sind nun 246 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie zu verzeichnen.

Aktuell 23 Raesfelder infiziert

In Raesfeld wurden drei neue Infektionen zu Mittwoch bekannt, gleichzeitig wurden sieben Raesfelder und Raesfelderinnen als genesen eingestuft. Damit gelten aktuell 23 Menschen in Raesfeld als infiziert.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.