Corona: Wocheninzidenz schießt im Kreis Borken steil nach oben

Coronavirus

Die Wocheninzidenz schießt im Kreis Borken am Mittwoch steil nach oben - der zweithöchste Anstieg an einem Tag seit Beginn der Corona-Pandemie. Landrat Kai Zwicker appelliert an die Bürger.

Raesfeld

, 31.03.2021, 09:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Wocheninzidenz geht im Kreis Borken steil nach oben.

Die Wocheninzidenz geht im Kreis Borken steil nach oben. © dpa

Mit 168,8 beziffert der Kreis Borken am Mittwoch die 7-Tage-Inzidenz - ein Anstieg von 18,8. Das Landeszentrum Gesundheit sieht diesen Wert sogar bei 169,7, bei einem Anstieg von 18 im Vergleich zum Vortag. Ein stärkerer Anstieg wurde vom 8. auf den 9. Dezember 2020 registriert: Damals sprang die Inzidenz um 20,7 nach oben.

129 neue Infektionen wurden im Kreis registriert. Insgesamt sind es nun 10.707. Im selben Zeitraum wurden allerdings 184 Menschen als gesundet eingestuft, sodass die Zahl der aktuell Infizierten, die am Samstag sogar die 1000er-Marke überschritten hatte, nun von 892 auf 837 sinkt.

Zahl der aktuell Infizierten sinkt in Raesfeld

In Raesfeld wurden drei neue Infektionen bekannt. Gleichzeitig stieg die Zahl der Gesundeten um 10. Damit sinkt die Zahl der aktuell Infizierten um 7 auf 24.

Mit einem eindringlichen Appell wendet sich Landrat Dr. Kai Zwicker gemeinsam mit Joris Bengevoord, Vizepräsident der Region Achterhoek und Bürgermeister der Gemeinde Winterswijk, der Bürgermeisterin Annette Bronsvoort (Oost Gelre) sowie den Bürgermeistern Mark Boumans (Doetinchem) und Onno van Veldhuizen (Enschede) an die Bevölkerung im deutsch-niederländischen Grenzraum: „Bleiben Sie bitte an den Ostertagen zuhause und verzichten auf Ausflüge ins jeweilige Nachbarland!“ Das Infektionsgeschehen lasse derartige Ausflüge nicht zu.

Lesen Sie jetzt