Funke-Medical expandiert weiter

Medizintechnik

Von Raesfeld aus in die ganze Welt liefert die Firma Funke-Medical ihre Produkte. Neuerdings bis Neuseeland. „Weiter geht’s nicht“, sagt Vorstandsvorsitzender Andreas Funke schmunzelnd und nicht ohne Stolz.

RAESFELD

24.04.2015, 18:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sabine Kaufeld bedient einen CNC-Cutter für den  Mehrfachzuschnitt  von Textilien. Die Maschine steht in erst kürzlich bebauten Gebäude in Raesfeld.

Sabine Kaufeld bedient einen CNC-Cutter für den Mehrfachzuschnitt von Textilien. Die Maschine steht in erst kürzlich bebauten Gebäude in Raesfeld.

Vom Hersteller hochwertiger Matratzen hat sich das Unternehmen mit Sitz am Ährenfeld 10 zum gefragten Produzenten von Anti-Dekubitus-Schlafsystemen und weiteren medizintechnischen Produkten entwickelt. Beeindruckende Zahlen kann Funke vorlegen. 60 000 Anti-Dekubitus-Systeme (Dekubitus: Druckgeschwür, umgangssprachlich „sich wund liegen“) werden jährlich in Raesfeld produziert und „ausschließlich in Raesfeld“, wie Funke betont. Hinzu kommen 60 000 Sitz- und Lagerungshilfen für „in-mobile Patienten“, wie Rollstuhlfahrer, Koma-Patienten und Menschen in der Geriatrie. Ein weiterer Bereich sind Sitzsysteme für den Dentalbereich und Matratzen. Aktuell wurde die Produktionsfläche am Ährenfeld erweitert. Seit Februar ist eine neue Näherei in Betrieb. Acht Arbeitsplätze an vollautomatischen Maschinen sind entstanden. Mittlerweile beschäftigt Funke-Medical 70 Personen an zwei Raesfelder Standorten. Denn am Ährenfeld ist das Unternehmen räumlich an seine Grenze angelangt. Im Gewerbegebiet Raesfeld-Süd, am Ridderkamp, wurde eine Lagerhalle gebaut. Funke bezeichnet Raesfeld als „exzellenten Standort“. 

Wachstumspotenzial

„Wir haben noch Wachstumspotential am Ridderkamp“, sagt Funke in die Zukunft schauend. Medizintechnik aus Raesfeld ist gefragt. „Wir sind klar auf Expansionskurs“, so Andreas Funke, Vorstandsvorsitzender der Funke Medical AG. Funke wandelte das 1988 gegründete Unternehmen von einer GmbH & Co KG in eine Aktiengesellschaft.

Personal verdreifacht

Vor zehn Jahren übernahm Andreas Funke das Unternehmen von seinem Vater. Die Spezialisierung auf medizinische Produkte gab ihm recht. Der Personalbestand wurde verdreifacht. Moderne, vollautomatische Produktionstechniken machen die Produkte aus Raesfeld weltweit konkurrenzfähig. Erst kürzlich wurde eine neue Näherei in Betrieb genommen. Dort wird allerdings nicht nur genäht. Bezüge aus atmungsaktiven Material werden mit Ultraschalltechnik verschweißt. Funke schaffte es kürzlich, sich gegen einen Produzenten aus China zu behaupten. Neben dem Preis war die Qualität ausschlaggebend. „Wir haben eine Reklamations-Quote von unter einem Promille“, sagt Andreas Funke stolz. Der Markt mit medizinischen Produkten, ist aufgrund der Zulassungsverfahren und Zertifizierungen sehr sensibel. Doch das Raesfelder Unternehmen hat alle Hürden genommen und trumpft weltweit mit Qualität bei seinen Produkten auf.

Für Deutschland schätzt Andreas Funke, dass die medizinischen Produkte aus Raesfeld in 50 Prozent aller Sanitätshäuser erhältlich sind.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt