Gurken werden in der Produktion der Firma Develey mit Salzwasser behandelt. Die Straßenmeisterei in Dingolfing benutzt für den Winterdienst salziges Gurkenwasser bei Eisglätte. © picture alliance/dpa
Streusalz

Gurkenwasser statt Streusalz? SPD will mehr Alternativen prüfen lassen

Gurkenwasser als ökologische Variante zum Streusalz: Diese Möglichkeit hatte die SPD im Februar aufgezeigt. Doch Bernd Roters von der Verwaltung ist von der Idee nicht begeistert.

Der auf den ersten Blick kurios wirkende Vorschlag der SPD wird bereits in Pilotprojekten, etwa in Bayern, getestet. Letztlich sei Gurkenwasser eine Salz-Wasser-Lösung, so Bernd Roters, Chef der Bauverwaltung, in seiner Stellungnahme in der Raesfelder Ratssitzung am Montag. Eine solche Sole werde schon seit Jahren vom Landesbetrieb an Bundesstraßen eingesetzt.

Lava-Granulat statt Salz

Hohe Investitionskosten

Weitere Alternativen

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.