Raesfeld, Aloha he!

Stimmungsvolles Hawaiifest

Flottes Hawaiifest mitten im Dorf: Die erste Party mit Cocktails und Blumenketten kam beim Raesfelder Partyvolk gut an. Die Stimmung entwickelte sich prächtig.

RAESFELD

06.08.2017 / Lesedauer: 3 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So locker ging es beim Hawaiifest zu

Richtig in Schwung brachte das Hawaiifest mitten im Dorf die Raesfelder: Bei Cocktails, fetziger Musik und in Südsee-Kleidung kam Stimmung auf.
06.08.2017
/
Das Wetter spielte mit. Es kam sogar noch die Sonne heraus und auch die letzten Zögerer machten sich auf den Weg zur Hawainacht.© Foto: Sabine Bornemann
Die ersten Mutigen ließen sich zu einem Tänzchen hinreißen.© Foto: Sabine Bornemann
Hinter der Theke wippten die Baströckchen - gute Laune garantiert.© Foto: Sabine Bornemann
Die Platz füllte sich schnell mit Blumenkindern und Cocktailgenießern.© Foto: Sabine Bornemann
Voll im Südseemodus: Organisatorin Gerlinde Bußhaus (vorne) mit Shaker Anton Braun und Mitarbeitern vor dem eigens angekarrten Strandkorb.© Foto: Sabine Bornemann
Gastwirtin Gertrud Marpert, Seniorchefin im Rathauscafé, wollte gerne den Ortskern wiederbeleben.© Foto: Sabine Bornemann
Unter Blumenkindern kam man sich näher.© Foto: Sabine Bornemann
Das Wetter spielte mit. Es kam sogar noch die Sonne heraus und auch die letzten Zögerer machten sich auf den Weg zur Hawainacht.© Foto: Sabine Bornemann
Viele Gäste kamen schon in blumigem Outfit und wurden am Eingang noch mit einer Seidenblütenkette beschenkt.© Foto: Sabine Bornemann
"Die 2 Hofemer" Tobias und Maik kombinierten kurzerhand die bayerische Lederhose mit dem Hawaihemd und sorgten für gute Laune.© Foto: Sabine Bornemann
Die Initiatorinnen Gerlinde Bußhaus (vorne) und Ihre Mutter Gertrud Marpert ( r.) hatten für ihre erste Hawainacht nicht an Deko gespart.© Foto: Sabine Bornemann
Der Marktschreier vor Rathaus von Raesfeld hat etwas ganz Neues anzukündigen: Eine Hawai-Nacht!© Foto: Sabine Bornemann
Schlagworte Dorsten, Raesfeld

Das hatte der Marktschreier vor dem Rathaus von Raesfeld noch nie zu verkünden: Angetan mit einem Jamaika-Häkelhütchen, Blumenkette und mit einem Wasserball auf der Hand lud er ein zum ersten Hawaiifest im Raesfelder Ortskern.

Da das Wetter bis kurz vor 19 Uhr noch unentschlossen wirkte, kamen die ersten Besucher etwas zögerlich. Aber jeder neue Gast erhielt zur Begrüßung eine Blumenkette und wurde mit frisch gemixten Cocktails versorgt. Shaker Anton Braun legte sich dabei mächtig ins Zeug.

Alle Register gezogen

Die Wirtinnen Gertrud Marpert und Gerlinde Bußhaus vom Rathauscafé hatten alle Register gezogen, um echtes Karibik-Feeling zu erzeugen: Der Platz war mit aufblasbaren Palmen und Kakteen, bunten Girlanden aus exotischen Papiervögeln und Südfrüchten, Fransen-sonnenschirmen und Liegestühlen dekoriert. Sogar einen Strandkorb hatten sich Mutter und Tochter extra angeschafft und ließen auch etwas Sand davor aufschütten. Das Meer wurde durch ein Kinderplanschbecken mit Bällchenbad symbolisiert. Die Stehtische waren allesamt mit großblumigen Hussen überzogen und mit Lichterketten bestückt.

Wer wollte, konnte sich einen Haarreif mit wippenden Ananas, Kanarienvögeln oder Palmen oder eine knallige Sonnenbrille aufsetzen. Die Bedienungen an der Cocktailbar und im Getränkewagen trugen schillernde Baströckchen. Für die stetig wachsene Zahl der Besucher gab es Sitzgruppen und Bierzeltgarnituren. „Die 2 Hofemer“ – Maik und Tobias – sorgten für musikalische Untermalung. Etwas eigen war ihre Kombination von zünftig bayrischen Lederhosen mit Hawaiihemden und auch die Ansagen in breitem Bayrisch. Aber sie begeisterten ihr Publikum mit einem Crossover aus Rock und Pop und schon trauten sich die Ersten auf die Tanzfläche. Als dann auch noch die Sonne herauskam, war die Stimmung perfekt!

Erlös geht ans Hospiz

Gerlinde Bußhaus erzählte, dass sehr viele Freunde den ganzen Tag über gewirbelt hatten, um dieses Hawaiifest zu ermöglichen. „Gemeinsam wollten wir endlich mal wieder etwas mitten Dorf auf die Beine stellen“, erklärte sie die große Hilfsbereitschaft. Ihre Mutter Getrud Marpert hatte die Idee, einen Teil des Erlöses für das Kinderhospiz Balthasar in Olpe zu spenden und erzählte: „Wir sind mal dort gewesen und waren sehr beeindruckt. Vielleicht können wir mithelfen, einigen Kindern ihre letzten Wünsche zu erfüllen. Feiern können diese Kinder ja leider nicht mehr viel.“