Raesfelder (25) bei illegalen Autorennen der Tuning-Szene

Autorennen

Illegale Autorennen der Tuning-Szene haben am Wochenende die Polizei in Oberhausen in Atem gehalten. Unter 30 Personen, deren Personalien aufgenommen wurden, war auch ein Raesfelder.

Raesfeld

, 19.04.2021, 13:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dreimal wurde die Polizei am Samstagabend zu illegalen Autorennen gerufen.

Dreimal wurde die Polizei am Samstagabend zu illegalen Autorennen gerufen. © Jochen Tack / Polizei

Zeugen hatten am Samstag gegen 22 Uhr die Polizei informiert. „Mehrere eingesetzte Streifenwagenbesatzungen erkannten schon auf der Anfahrt etwa 50 Autos, deren Fahrer mit ihren Fahrzeugen teilweise fluchtartig das Weite suchten, als sie die Polizisten erkannten“, so die Polizei. Von über 30 Fahrzeugführern und -insassen (Kennzeichen aus OB, GE, E, EN, W, LÜN, GEL, BOR, DU, BE, GLA, WES, RE und ST) stellten sie die Personalien fest und erteilten Platzverweise.

Kurz vor Mitternacht beschwerten sich Zeugen erneut. Wieder trafen die Beamten auf bis zu 50 Autos. Kurz nach Mitternacht raste ein Porsche mit laut aufheulendem Motor über die Straße Am Förderturm. Als die Polizisten den mit vier Personen besetzten Mietwagen anhielten, berichteten Zeugen, dass der Porsche und ein Ford Mustang Cabrio vor wenigen Minuten ein Rennen im Bero-Center gefahren seien. Dabei seien Fußgänger erheblich gefährdet worden.

Raesfelder meldete sich

Die Polizisten beschlagnahmten den Führerschein des 18-Jährigen Fahrers sowie den Porsche. Ein 25-jähriger Raesfelder meldete sich, er sei der „Verantwortliche“ für den Porsche, der seinem Cousin gehöre.

Kurz vor 2 Uhr wurden die Polizisten erneut gerufen. Eine 18-jährige Oberhausenerin hatte ihren blauen Renault Twingo im Parkhaus geschrottet, als sie mit zwei Beifahrerinnen gegen einen Stützpfeiler prallte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt