Die ersten Solar-Module sind bereits auf dem Raesfelder Rathausdach installiert.
Die ersten Solar-Module sind bereits auf dem Raesfelder Rathausdach installiert. © Gemeinde Raesfeld
Photovoltaik

Raesfelder Rathaus holt sich den Strom vom Dach

Mehr als 600 Photovoltaikanlagen gibt es bereits in Raesfeld - jetzt kommen drei weitere große hinzu. Ein „Geschäft“ macht die Gemeinde damit allerdings erst einmal auf lange Zeit nicht.

Was Strom betrifft, ist Raesfeld bereits seit längerer Zeit autark. Heißt: Es wird mehr Strom in Raesfeld produziert als verbraucht. Das hält die Gemeinde aber nicht davon ab, drei weitere große Photovoltaik-Anlagen zu installieren, die bis Ende Mai fertig sein sollen. Rund eine halbe Million Euro wird das kosten.

383 Quadratmeter Gesamtfläche

In 12 Jahren amortisiert

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.