Startschuss für die Dorfentwicklung

Ortskern wird überplant

Als „Startschuss für den eigentlichen Dorfentwicklungsplan“ sah Thomas Spangemacher (CDU) den einstimmig vom Planungsausschuss am Montag gefassten Aufstellungsbeschluss eines Bebauungsplans für den Raesfelder Ortskern.

Raesfeld

, 26.10.2016, 17:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Startschuss für die Dorfentwicklung

Der Bereich um die St.-Martin-Kirche soll mit einem Bebauungsplan neu überplant werden.

Dieser wird sich rund um die St.-Martin-Kirche deutlich verändern. „Es stehen in den nächsten Jahren im Ortskern mehrere bauliche Veränderungen an“, sagte Theo Passier, Leiter der Bauverwaltung. Er nannte etwa das ehemalige Haus Epping, das bis Ende nächsten Jahres noch als Flüchtlingsunterkunft dient, den provisorischen Parklatz, der nach dem Abriss des Sparkassengebäudes angelegt wurde, aber auch die Pläne der Kirchengemeinde St. Martin, die eine Verlegung des Pfarrheims vom Hohen Weg mehr in die Nähe der Kirche angedacht hat. Um die in Workshops gesammelten Ideen konkreter zu fassen, soll ein Bebauungsplan erstellt werden. Das Plangebiet umfasst den Bereich zwischen „Im Winkel“, Borkener Straße, Ahornpfad und Gartenstraße. „Wir sollten die Fläche nicht zu groß machen“, begründete Passier diese Entscheidung: „Je größer das Gebiet, desto schwieriger ist es, einen Bebauungsplanentwurf erarbeiten zu lassen.“ 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt