Unfall auf der Rhader Straße: Nun beginnt die Ursachenforschung
Unfall

Unfall auf der Rhader Straße: Nun beginnt die Ursachenforschung

Nach dem schweren Unfall mit drei Verletzten auf der Rhader Straße am Donnerstag beginnt nun die Ursachenforschung. Ein Unfallbeteiligter ist jedoch noch nicht vernehmungsfähig.

Gegen 12 Uhr hatte ein 74-jähriger Dorstener das stehende Fahrzeug eines 55-jährigen Schermbeckers übersehen, der abbiegen wollte. Der Dorstener versuchte nach ersten Erkenntnissen, noch auszuweichen, und streifte das Auto einer Dorstenerin (38), die von der Fahrbahn abkam. Anschließend fuhr der 74-Jährige auf das Fahrzeug des Schermbeckers auf, der gegen einen Baum prallte.

Ist die Rhader Straße gefährlich?

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.